​Bei ​Eintracht Frankfurt tritt Adi Hütter das schwere Erbe von Niko Kovac an. Der kroatische Ex-Trainer verärgerte die Fans der 'Adler' zwar mit seinem Wechsel zum FC Bayern München, holte zum Abschied aber mit seinem Team den DFB-Pokal. Bei dem Sieg gegen den Rekordmeister stach vor allem Angreifer ​Ante Rebic heraus. Beim Trainingsauftakt der neuen Saison stellte der neue Cheftrainer ​Adi Hütter die Qualitäten des Stürmers heraus.


"Ich sehe ihn sehr stark in einer sehr guten Mannschaft. Er hat immer wieder seine unglaublichen Lichtblicke, eine unglaubliche Dynamik", wird der 48-Jährige von sge4ever.de zitiert. Dabei zeigte sich der Österreicher auch von der beeindruckenden Schnelligkeit des 24-Jährigen sehr angetan und erklärte, dass diese Eigenschaft jedem Gegner regelrecht wehtue.

Auch bei der Weltmeisterschaft in Russland sorgt der Kroate mit seinen Kollegen für Furore und will sich am Samstagabend im Viertelfinale gegen den Gastgeber durchsetzen. Ein Einzug ins WM-Halbfinale würde die jetzt schon beeindruckende Schar an Interessenten jedoch mit Sicherheit noch einmal erhöhen. Diese Mechanismen der Fußballwelt sind natürlich auch dem erfahrenen Fußballlehrer vertraut.


Dennoch hofft der Neu-Frankfurter auf eine lange Zusammenarbeit mit dem Flügelspezialisten, auch wenn ein Transfer nie komplett auszuschließen sei. Zuletzt wurde der 19-fache kroatische Nationalspieler immer wieder mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht, zu konkreten Angeboten wollten sich die Offiziellen der Frankfurter aber bislang nicht äußern. Der Vertrag des Shootingstars läuft noch bis 2021.