Vor gut zwei Monaten kehrte Ralph Hasenhüttl RB Leipzig den Rücken. Während die Bullen weiterhin nach einem Nachfolger für den Österreicher suchen, droht auch der Abgang seines ehemaligen Assistenten Zsolt Löw. Dessen Wechsel hängt nur noch an der Ablöse.


In der neuen Saison wird auch Zsolt Löw dem Bundesligisten RB Leipzig nicht mehr als Trainer zur Verfügung stehen. Das bestätigte der Magyar bereits vor einem Monat ​gegenüber dem Fernsehsender Digi Sport. Paris St. Germain um seinen neuen Chefcoach Thomas Tuchel wirbt heftig um den Leipzig-Coach.

Der Wechsel zu PSG sei „aus beruflichen und familiären Gründen die beste Option“, sagte Löw. In trockenen Tüchern ist der Wechsel bisher aber noch nicht gewickelt – im Gegenteil. Bei den Bullen steht Löw noch ein Jahr unter Vertrag, daher wäre eine Ablöse fällig. Laut Bild ruft Leipzig eine Million Euro für seinen Co-Trainer auf.


Zudem will Leipzig ein Freundschaftsspiel gegen PSG absolvieren, in dem der Einsatz von Superstar Neymar garantiert ist. Am Cottaweg plant man nicht mehr mit Löw. Bis Ende der Woche soll eine Entscheidung getroffen werden, auf welche Wechselkonditionen sich die beiden Klubs einigen. Lars Kornetka wird wohl der Löw-Nachfolger.