​Die ​TSG 1899 Hoffenheim wird in der kommenden Saison erstmals in der Champions League an den Start gehen. Um für die Dreifachbelastung bestens gerüstet zu sein, haben sich die Kraichgauer bislang mit vier Neuzugängen verstärkt. Demgegenüber stehen vier Abgänge. Cheftrainer Julian Nagelsmann ist mit seinem aktuellen Kader durchaus zufrieden. Weitere Abgänge wollte der 30-jährige Übungsleiter allerdings nicht ausschließen.


Nach aktuellem Stand gehen die Hoffenheimer mit einem über 30 Mann starken Kader in die Saison. "Wir haben eine große Gruppe, es kann sein, dass in Sachen Abgänge noch etwas passiert", wird Nagelsmann vom kicker zitiert. Die Kraichgauer haben ein paar Profis im Kader, die in den Planungen wohl keine große Rolle mehr spielen. Von der Bild-Zeitung werden Ermin Bicakcic, Robert Zulj und Philipp Ochs als heißeste Wechselkandidaten gehandelt. 


Letztgenannter war für die Rückrunde an den ​VfL Bochum ausgeliehen, um Spielpraxis zu sammeln. Für den Zweitligisten bestritt der 21-Jährige, der bei der TSG vertraglich noch bis 2019 gebunden ist, lediglich fünf Pflichtspiele. Beide Klubs haben sich vom Leihgeschäft wohl deutlich mehr erhofft. Sollte Hoffenheim den Vertrag des Eigengewächses nicht mehr verlängern, stellt die aktuelle Transferperiode die letzte Möglichkeit dar, um für den linken Mittelfeldspieler noch eine marktwertgerechte Ablöse zu kassieren.

Bicakcic bestritt in der zurückliegenden Spielzeit auch aufgrund von Verletzungen nur 13 Pflichtspiele. Angesichts der zahlreichen Konkurrenten dürfte es der Innenverteidiger in der kommenden Saison äußerst schwer haben. Der türkische Erstligist Trabzonspor soll Interesse am 28-Jährigen signalisieren. In Hoffenheim besitzt der Defensivspieler noch einen Vertrag bis 2020.


Das Gastspiel von Zulj stand bislang unter keinem guten Stern. Der Österreicher wurde im vergangenen Sommer ablösefrei von der ​SpVgg Greuther Fürth verpflichtet und mit einem Vertrag bis 2020 ausgestattet. Aufgrund einer Schambeinentzündung verpasste der 26-Jährige die komplette Hinrunde. Nach der Winterpause kam der offensive Mittelfeldspieler sechs Mal zum Einsatz. Dass der Rechtsfuß über ausreichend Potenzial verfügt, um in Hoffenheim Fuß zu fassen, hat er in Österreich sowie in der 2. Bundesliga gezeigt.

Bayern Muenchen v 1899 Hoffenheim - Telekom Cup 2017

Robert Zulj (r.) im Laufduell mit Münchens Thiago



Nagelsmann wollte nicht ausschließen, dass die TSG noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv wird. "Oft passiert bei großen Turnieren hintenheraus noch etwas", erklärte der 30-Jährige. Der TSG-Coach ist sich jedoch darüber bewusst, dass sich die Suche nach neuen Spielern alles andere als einfach gestaltet. "Insgesamt ist der Markt in unserem Preissegment etwas träge", betonte der Übungsleiter.