Schon seit Längerem kursieren Gerüchte, nach denen sich die Wege des ​FC Bayern und Juan Bernat in diesem Sommer trennen werden. Der Außenverteidiger kann sich aber offenbar einen Verbleib an der Säbener Straße vorstellen.


Zuzüglich zur Konkurrenzsituation mit David Alaba, verfolgten Juan Bernat in der zurückliegenden Saison ständige Verletzungsprobleme. Ein Syndesmosebandriss sowie immer wieder auftretende muskuläre Probleme ließen den Spanier in nur elf Pflichtspielen mitwirken. Lange Zeit sah es nach einer Luftveränderung Bernats aus.


Die Vorzeichen haben sich mit dem Amtsantritt von Niko Kovac als neuen Cheftrainer aber geändert. Gemäß Sport Bild kann sich Bernat einen Verbleib bis zum Sommer 2019 in München vorstellen. Dann läuft sein Vertrag aus und er könnte bei einem Wechsel ein saftiges Handgeld kassieren.

FC Bayern Muenchen v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Bleibt Juan Bernat doch beim FC Bayern?



​Juventus Turin und die AS Rom sollen sich indes beim Bernat-Management nach dessen Ablöse erkundigt haben – ernsthaftes Interesse der beiden Klubs ist aber nicht verbrieft. Unterdessen bleibt auch der FC Valencia im Poker vertreten. Bernat spielte in der Jugend für die Fledermäuse und schaffte dort den Durchbruch in den professionellen Fußball.


Entscheidend ist das erste ausgedehnte Gespräch mit Kovac. Bietet der neue Bayern-Trainer Bernat eine ordentliche Perspektive für die kommende Saison, scheint ein Verbleib bis Vertragsende im Bereich des Möglichen zu liegen.


Klar ist aber auch: Der FC Bayern soll sich noch mit qualitativ hochwertigen Alternativen ​für die defensive Außenbahn beschäftigen. Dem kicker zufolge wünscht sich Kovac „mehr Geschwindigkeit“ auf den entsprechenden Positionen.