​Der Leiter des Frankfurter Nachwuchsleistungszentrums, Armin Kraaz, räumt Linksverteidiger Deji Beyreuther Chancen ein, sich in der Profi-Mannschaft der Eintracht zu etablieren. Nach dem voraussichtlichen Abgang von Taleb Tawatha könnte der 18-jährige Beyreuther als Backup für Jetro Willems fungieren.


Kraaz begründete seine Einschätzung in der ​Frankfurter Rundschau vor allem mit Beyreuthers Entwicklung und seiner Position: "Die Linksverteidigerposition ist natürlich eine, die immer gesucht wird." Beyreuther kam im Januar 2017 vom FSV Frankfurt und spielte vorerst in der U19 der Eintracht. Er sei "ein bisschen unter dem Radar geflogen", und habe sich "relativ spät, dafür aber ziemlich schnell entwickelt".

Beyreuther unterzeichnete im Oktober letzten Jahres einen Profivertrag bei der Eintracht und hat von allen U19-Talenten aus dem "Adlerhorst" wohl die besten Chancen, sich in der eigenen Profimannschaft festzuspielen, während Spieler wie Innenverteidiger Noel Knothe oder Stürmer Nelson Mandela von längeren Verletzungen zurückkommen oder verliehen werden sollen, um Spielpraxis zu bekommen. 


Beyreuther hätte deshalb auch wegen seiner Position bessere Chancen: "Als Linksfuß hat er einen kleinen Vorteil", meint auch Nachwuchskoordinator Kraaz über den jungen Linksverteidiger. Da nach einem möglichen Abgang von Tawatha auf dieser Position noch ein Platz im Profi-Kader frei wäre, könnte Beyreuther von den eigenen Talenten die besten Aussichten auf Einsatzzeit unter dem neuen Eintracht-Trainer Adi Hütter haben.