Niko Kovac hat seinen Dienst als Bayern-Trainer offiziell aufgenommen. Bei der Pressekonferenz am Montag zeigte er sich überzeugt von der Qualität des Kaders. Der 46-Jährige will alle seine Stars halten - inklusive Robert Lewandowski und Jerome Boateng. Renato Sanches will Kovac "formen".


Am Montagvormittag wurde Niko Kovac an der Säbener Straße offiziell als neuer Bayern-Coach vorgestellt. Der 46-Jährige hatte gleich zu Beginn seiner Amtszeit beim Rekordmeister viele Fragen der Journalisten zu beantworten. Beim ​FC Bayern gibt es dieser Tage einigen Raum für Spekulationen.


Ganz oben auf der Liste der Gerüchte steht Robert Lewandowski. Der Pole spekuliert schon seit geraumer Zeit mit seinem Abschied. "Es gibt nichts Neues", versicherte Kovac. "Ich habe mit ihm telefoniert und ihm meinen Standpunkt gesagt. Ich finde ihn klasse. Er wird in Zukunft noch viel leisten." Ob Kovac' Worte für Lewandowskis Zukunftsplanungen einen Ausschlag geben, sei dahingestellt. Den Bayern droht jedenfalls eine Wechsel-Saga bis Ende August, sollte der Pole auf seinen Abgang drängen. 

Daran glaubt ​​Kovac nicht, sondern ist "zu 100 Prozent" überzeugt, dass Lewandowski in München bleibt. Sein Telefonat mit dem Torjäger sei kurz, aber "on the point" gewesen. "Ich habe ihm meine Wertschätzung gegeben. Jeder Spieler braucht Wertschätzung", so der neue Bayern-Trainer.

Boateng soll "glücklich" werden - Sanches als Kovac-Projekt


Wertschätzung, die auch andere "Problemkinder" erhalten sollen. Kovac plant nämlich den "​sehr starken Kader" beisammen zu halten. "Das sind alles klasse Spieler. Ich möchte zusehen, dass wir die Spieler hierbehalten", erklärte der Kroate.


Das gelte insbesondere auch für zwei Wackelkandidaten. Zum einen für Jerome Boateng. Kovac habe zwar noch nicht mit dem bald 30-jährigen Innenverteidiger gesprochen, deutete aber an, das die jüngsten Berichte stimmen. Demnach ​soll Boateng mit einem Verbleib in München planen. Halbruder Kevin-Prince habe ihm von seinem neuen Trainer vorgeschwärmt. "So glücklich wie ich in Frankfurt mit Kevin war, so glücklich werde ich hier mit Jerome sein", meinte Kovac. 

Worte, die als deutlicher Fingerzeig verstanden werden können. In Frankfurt verband den Kroaten ein besonderes Vertrauensverhältnis zu KPB.


Eine Chance erhalten soll auch Europameister Renato Sanches. "Er hat Qualität und großartige Fähigkeiten, die man in der Bundesliga nicht alltäglich sieht", schwärmte Kovac. "Ich werde versuchen, ihn zu formen. Ich freue mich auf ihn. Ich hoffe, dass er den Kampf annimmt und hier letztlich einschlägt", so der Bayern-Coach weiter. 

​​Der 46-Jährige forderte "Verständnis, wenn man nicht sofort in einem anderen Land zündet". Sanches sei noch ein sehr junger Spieler. Der 20-Jährige spielte in der abgelaufenen Spielzeit leihweise für Premier-League-Absteiger Swansea City und gab dabei eine äußerst unglückliche Figur ab.

Nun soll er bei den Bayern eine zweite Chance erhalten, die genau zu Kovac' Credo passt: "Unser Ziel ist es, alle Spieler besser zu machen und die Ziele des FC Bayer zu erreichen." Im Fall des jungen Portugiesen ist nach zwei verkorksten Jahren genug Spielraum, um besser zu werden.