Breel Embolo schwebt derzeit auf Wolke sieben. Der Schalke-Angreifer feierte gegen Costa Rica seine Startelf-Premiere, spielte stark und darf sich am Dienstag im Achtelfinale gegen Schweden Hoffnungen auf den nächsten Einsatz von Beginn an machen. Dazwischen erlebte er gerade noch rechtzeitig die Geburt seines ersten Kindes in der Schweiz. Von den Nati-Fans wird er ganz besonders gefeiert.


"Es war perfektes Timing", sagt ​Schalkes Breel Embolo im Gespräch mit der ​FIFA. Aktuell könnte das beim 21-jährigen Schweizer für vieles stehen. Etwa, dass er nach langer Verletzung auf Schalke endlich andeuten konnte, warum er mit 22,5 Millionen Euro Ablöse der königsblaue Rekordeinkauf ist. Oder, weil er mit der Schweizer Nationalmannschaft im Achtelfinale der ​Weltmeisterschaft steht. Erst kam Embolo zweimal als Joker zum Einsatz, ​gegen Costa Rica ersetzte er dann den erkrankten Steven Zuber in der Startelf. Und Embolo überzeugte mit einer starken Vorstellung und einer überragenden Vorlagen zum zwischenzeitlichen 1:0.

Nach vier Einsätzen bei der EM 2016 ohne Torbeteiligung, der erste Scorerpunkt bei einem großen Turnier für den 28-fachen Nationalspieler. Embolo scheint angekommen zu sein in der Nati. Am Dienstag gegen Schweden (16 Uhr) könnte er seinen Platz in der Anfangsformation behalten. Trainer Vladimir Petkovic muss sich zwischen ihm und Zuber entscheiden.


Was für Embolo spricht - und der Hauptgrund für das angesprochene "perfekte Timing" ist: Embolo ist beflügelt vom privaten Glück. Am späten Donnerstagabend brachte Freundin Naomi Töchterchen Naliya zur Welt. Embolo kam gerade noch rechtzeitig zur ​Geburt seines ersten KindesWährend die Kollegen am Donnerstag zurück ins WM-Quartier nach Togliatti reisten, machte sich Embolo am Mittwochabend auf in Richtung Schweiz. 

"Ich bin direkt vom Flughafen ins Krankenhaus gefahren und gerade noch rechtzeitig gekommen. Ich bin glücklich. Naliyas Geburt ist mit Abstand das größte Geschenk, das ich in meinem Leben bekommen haben. Jetzt hoffe ich, dass ich so schnell nicht wieder in die Schweiz fliege. Wir wollen in Russland etwas erreichen", so Embolo.


"Wir sind bereit für mehr"


Am Samstag ging es für ihn zurück zu den Kollegen. Die Vorbereitungen auf das Duell mit den Schweden laufen. Herausspringen soll endlich ein Sieg in der K.o.-Phase der WM. Darauf warten die Eidgenossen nämlich schon seit 1938. "Schweden ist ein starkes Team. Aber wir sind gut vorbereitet und werden alles geben um das Viertelfinale zu erreichen. Vor zwei Jahren sind wir gegen Polen bei der EM im Achtelfinale ausgeschieden. Wir haben daraus gelernt", ist sich der Schalker Angreifer sicher. Schließlich habe man bereits zweimal einen Rückstand aufgeholt, "das zeigt, dass wir bereit sind für mehr", meint Embolo selbstbewusst.

Embolo-Song wird zum Schlager


Unterstützung werden Embolo und Co. von den Schweizer Anhänger bekommen. "Es ist fantastisch solche großartigen Fans hinter uns zu wissen. Das gibt uns sehr viel", versichert er. "Das ist etwas, dass die Schweiz charakterisiert, dieses Positive und den Zusammenhalt. Wir müsse so weiter machen, weil es der einzige Weg ist etwas zu erreichen", glaubt er.


Am Dienstag in St. Petersburg werden die Nati-Fans auch wieder Embolo besingen. Das Fan-Lied für den 21-Jährigen gibt es schon seit drei Jahren - noch nie aber war es so populär wie dieser Tage in Russland. Der "Embolo-Song" ist angelegt an "The Lion Sleeps Tonight": 

"In der Nati, der Schwizer Nati, da ist der Embolo daheim", grölt es aus den Kehlen. "Oh Embolo, oh Embolo", wird dessen Name zum Refrain langgezogen. Der nächste Startelf-Einsatz und vielleicht sogar sein erster eigener WM-Treffer und Embolo könnte endgültig zum Fan-Liebling in Russland werden.