​Kurz nachdem israelische Medien von einem abgelehnten Angebot des SV Werder Bremen für Maccabi Haifas Sharif Kaiuf ​berichteten, kann sich nun der Bundesligist an eine konkrete Ablöseforderung orientieren. 


Denn in einer weiteren Meldung des Sportsenders Sport 5 wird behauptet, dass Haifa für den 17-jährigen Torhüter mindestens eine Million Euro fordert. Im Klub sieht man Kaiuf demnach als den zukünftigen Mann zwischen den Pfosten an, falls er nicht gehen sollte. Schon in der kommenden Saison wird mit ihm als Nummer eins bei der U19 geplant.

Die Hanseaten reichten zuvor ein offizielles Angebot in Höhe von 500.000 Euro für den israelischen Junioren-Nationalspieler ein. Die Offerte lehnte der Klub aus dem Norden Israels ab, da man in Zukunft bei ihm mit einer weitaus höheren Ablöse rechnet.


"Ich kann nur bestätigen, dass es eine Anfrage wegen Kaiuf an mich gab, die habe ich dann an den Verein weitergeleitet. Der Ball liegt auf ihrer Seite", so sein Berater Dudu Dahan dazu. "Bremen ist nicht der einzige Klub, der an Sharif interessiert ist."


Nun stellt sich die Frage, welchen Schritt der SV Werder in dieser Thematik weiter gehen wird. Wenn man schon konkreten Bemühungen um den Drusen eingeleitet hat, wird man wohl in naher Zukunft weiterhin den Namen Kaiuf in Bremen hören.