Der nächste Transfer ist fix: Sokratis verlässt ​Borussia Dortmund und schließt sich dem FC Arsenal an. ​Wie der Klub offiziell bekannt gab, unterschreibt der Nationalspieler bei den Londonern einen langfristigen Vertrag bis 2021.

Mit Diallo hat der BVB bereits einen Ersatz für Sokratis gefunden. Der neue Klub des griechischen Verteidigers stand bereits ​seit Monaten fest. Eine offizielle Bestätigung des Transfers blieb allerdings aus, obwohl die beiden Vereine eine Einigung erzielten. Dem Vernehmen nach wechselt der robuste Abwehrspieler für circa 18 Millionen Euro inklusive Bonuszahlungen an die Themse nach London. Und obwohl Sokratis' Vater und Sportdirektor Michael Zorc den Transfer bestätigten, ließt die Verkündung auf sich warten.


BVB wollte Steuern sparen


Dass der Wechsel bisher noch nicht offiziell verkündet wurde, habe einen ​bilanztechnischen HintergrundDa der BVB in der jüngeren Vergangenheit durch die Verkäufe von Ousmane Dembélé (105 Millionen Euro Fixbetrag, FC Barcelona) und Pierre-Emerick Aubameyang (63 Millionen, FC Arsenal) hohe Gewinne vorzuweisen hat, soll der Sokratis-Wechsel erst mit Beginn der neuen Saison und des neuen Geschäftsjahres (Stichtag 1. Juni) lanciert werden.


Gewinn wird der BVB auch im Fall des Sokratis-Verkaufs machen. Der 30 Jahre alte Grieche kam vor fünf Jahren von Werder Bremen an die Strobelallee. Dortmund zahlte damals knapp zehn Millionen Euro Ablöse, sodass Hans-Joachim Watzke & Co. einen Gewinn von etwa acht Millionen Euro verbuchen können.