​Europameister Portugal ist im Achtelfinale der WM in Russland mit 1:2 gegen den südamerikanischen Vertreter Uruguay ausgeschieden. Während auf Seiten der Portugiesen Pepe für den Treffer sorgte, führte auf der Gegenseite Edinson Cavani seine Farben zum Sieg und ins Viertelfinale. Weltfußballer und Portugal-Kapitän Cristiano Ronaldo zeigte sich dennoch stolz auf sein Team und ließ seine Zukunft bei der Nationalmannschaft offen.


"Das ist kein Moment, um über die Zukunft von Spielern oder Trainern zu sprechen", erklärte der Superstar von Real Madrid im Anschluss an die ​bittere Niederlage gegen Uruguay. Ein Rücktritt aus der "Selecao" ließ der mittlerweile 33-Jährige unmittelbar nach Spielschluss somit erst einmal offen. Vielmehr sei er "stolz auf die Mannschaft. Das Team ist jung und stark und kann auch in Zukunft um Titel spielen. Wir verlassen das Turnier hoch erhobenen Hauptes."

Uruguay v Portugal: Round of 16 - 2018 FIFA World Cup Russia

Der zwischenzeitliche Ausgleich von Abwehrchef Pepe (r.) reichte dem Europameister nicht fürs Weiterkommen


Portugal war gegen die Südamerikaner durch ein Tor von Stürmerstar Edinson Cavani von Paris St. Germain in Rückstand geraten, ehe Innenverteidiger Pepe per Kopfball den Ausgleich erzielte. Den Siegtreffer für die "Himmelblauen" erzielte erneut Cavani per feinem Schlenzer ins lange Eck.


Während Ronaldo sich bezüglich seiner Zukunft bedeckt hielt, wünscht sich Nationalmannschaftskollege Bernardo Silva einen Verbleib des Superstars und Kapitäns auch bei der kommenden WM in Katar, wo Ronaldo dann in einem stolzen Alter anreisen würde. "Alle in Portugal hoffen, dass er noch im Jahr 2022 da sein wird, auch wenn er dann 37 Jahre alt sein wird", so der Flügelspieler von Premier-League-Meister Manchester City. Auch Portugals Coach Fernando Santos erklärte, Ronaldo habe dem Fußball "noch viel zu geben" und solle bleiben, "um den jungen Spielern zu helfen, zu wachsen und sich zu entwickeln."


Cristiano Ronaldo bestritt bislang 154 Länderspiele für Portugal und erzielte dabei 85 Tore. Damit ist der fünfmalige Weltfußballer nicht nur Rekordspieler, sondern auch Rekordschütze seines Landes.