Borussia Dortmund soll angeblich an Borussia Mönchengladbachs Senkrechtstarter Denis Zakaria interessiert sein. Die Gerüchte um den Schweizer sind allerdings zum jetzigen Stand haltlos. Gladbachs Sportdirektor Max Eberl räumte im Interview mit dem Blick mit den Spekulationen auf.


Denis Zakaria ist einer der vielen Goldgriffe von Max Eberl bei Borussia Mönchengladbach. Der 21-Jährige wechselte im vergangenen Sommer für zwölf Millionen Euro von den Young Boys Bern an den Niederrhein und fasste bei den "Fohlen" sofort Fuß. In seiner ersten Saison bei der Borussia spielte Zakaria groß auf, etablierte sich schnell als Stammspieler und Leader und spielt aktuell mit der Schweizer Nati bei der Weltmeisterschaft in Russland.

FC Schalke 04 v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Hat eine grandiose erste Saison in Gladbach gespielt: Denis Zakaria 


Kaum verwunderlich, dass Borussia Dortmund mit dem 21-jährigen Mittelfeldspieler in Verbindung gebracht wird. Der BVB gilt als zweite Kraft in Deutschland hinter dem FC Bayern München und bedient sich immer mal wieder bei der nationalen Konkurrenz; in diesem Sommer wechselten Marius Wolf von Eintracht Frankfurt, Abdou Diallo vom FSV Mainz 05, Marwin Hitz vom FC Augsburg und Thomas Delaney vom SV Werder Bremen zu den Westfalen. 


Denis Zakaria ist allerdings (noch) kein Thema bei der Gladbacher Namenscousine. "Der BVB hat nie nach Zakaria gefragt. Da muss man die Kirche schon im Dorf lassen", erklärte Max Eberl im Interview mit dem Blick. Medienberichten zufolge soll Eberl Zakaria auf Nachfrage des BVB ein Preisschild von 60 Millionen Euro verpasst haben. Auch mit diesen Gerüchten räumte er auf: "Das stimmt nicht. Ich habe keine Ablösesumme genannt."


Denis Zakaria wird seinen nächsten Karriereschritt also bei der Borussia aus Mönchengladbach gehen. Mit der Schweiz trifft der Gladbacher Shootingstar am Dienstag im WM-Achtelfinale auf Schweden. Bisher wurde er aber in Russland nur zweimal eingewechselt.