Mario Gomez hat sich nach dem deutschen Vorrunden-Aus über den eigenen Social-Media-Kanal zur Wort gemeldet und kritische Worte zur Einstellung und Leistung der Mannschaft geäußert. Man sei keine homogene Mannschaft gewesen und habe kein Weiterkommen verdient gehabt. 


Über ​Instagram richtete der Mittelstürmer einige Worte an die Fans und bedankte sich für die Unterstützung. Allerdings übte der 32-jährige Gomez auch deutliche Kritik an der Mannschaft: "Wir haben diesmal nicht mehr als die Vorrunde verdient. So hart es klingt. Wir waren zu keiner Zeit eine homogene Mannschaft auf dem Feld. Dieser Kritik müssen wir uns stellen!" Diese Aussage unterstützt den externen Eindruck, dass neben der spielerischen Leistung auch Konzept und Einstellung gefehlt haben.

Leider sei für Gomez und die deutsche Mannschaft so der Traum schon früh zu Ende. "Ich hatte es nicht für möglich gehalten, dass das diesem tollen Team passieren kann", meint der 78-fache Nationalspieler zu Ausscheiden des Weltmeisters in der Gruppenphase. Doch trotz des enttäuschenden Turniers in Russland bedankt sich Gomez für die Unterstützung der deutschen Fans: "Einen großen Dank an all unsere Fans, die uns bis zum bitteren Ende so großartig Unterstützt haben. Jetzt brauche ich erst mal ein wenig Zeit, das zu verarbeiten." 


Dabei dürfte fraglich sein, ob der 32-Jährige noch eine Zukunft beim DFB hat, da das nächste große Turnier erst in zwei Jahren ansteht, und mit Spielern Timo Werner, Kevin Volland oder Mark Uth deutlich jüngere vielversprechende Mittelstürmer bereit stehen. Gomez kam bei der WM in allen drei Spielen und insgesamt 87 Minuten zum Einsatz, schaffte Räume für Mitspieler und zeigte sich bemüht, konnte allerdings nur wenige Abschlüsse aufs Tor bringen.