​Der 1. FC Köln hatte mit Joseph Paintsil einen offensiven Flügelspieler als Nachfolger für den zur TSG 1899 Hoffenheim abgewanderten Leonardo Bittencourt ins Visier genommen, auch die Gespräche mit dem Spieler waren weitestgehend abgeschlossen. Dennoch wurde der Ghanaer am Ende zum KRC Genk nach Belgien transferiert. Grund für den gescheiterten Deal soll Medienberichten zufolge die Ablöse gewesen sein.


Wie der Geissblog.Koeln berichtet, sei der Wechsel von Joseph Paintsil zum ​1. FC Köln letztlich an 500.000 Euro gescheitert, die der belgische Vertreter KRC Genk bereit war, mehr zu bezahlen. Paintsil selbst soll sich bereits für den "Effzeh" entschieden haben und seine Zusage ereilt haben. Der 20-Jährige wechselt nach seiner Leihe nach Ungarn zu Ferencvaros Budapest nun allerdings für drei Millionen Euro fest von seinem Stammklub Team Youth nach Belgien. Dem Bericht zufolge waren die Verantwortlichen des Bundesliga-Absteigers nicht bereit, eine halbe Million auf die ursprünglich verhandelte Ablösesumme draufzupacken, um sich die Dienste des Afrikaners zu sichern. 


Budapest Honved v Ferencvarosi TC - Hungarian OTP Bank Liga

Wirbelt in der neuen Saison für den KRC Genk: Flügelstürmer Joseph Paintsil 



Nach dem gescheiterten Paintsil-Deal steht der 1. FC Köln unter Neu-Coach Markus Anfang somit aktuell noch ohne einen Nachfolger für Bittencourt da. Zuletzt wurden ​Kristoffer Peterson vom niederländischen Klub Heracles Almelo sowie ​Marvin Spielmann vom Schweizer Klub FC Thun als mögliche Kandidaten gehandelt, ein bevorstehender Wechsel ist allerdings noch nicht in Sicht. Aller Voraussicht nach wird man bei den "Geißböcken" die Vorbereitung abwarten, ehe man gegebenenfalls noch einmal nachlegt.