​Mittelstürmer Daniel Ginczek hat den VfB Stuttgart verlassen und wechselt zur neuen Saison zum VfL Wolfsburg, wo er gemein mit Neuzugang Wout Weghorst das neue Sturmduo bilden soll. Via Instagram erläuterte der Angreifer seinen Schritt und erklärte, dass er in den Planungen der "Wölfe" keine Rolle mehr gespielt und deshalb den Verein gewechselt habe. 


"Liebe Fans, jetzt ist es offiziell. Ich habe mich ab der kommenden Saison dem VfL Wolfsburg angeschlossen"; beginnt der von Daniel Ginczek veröffentliche Beitrag auf seiner Instagramseite am Freitag. Der Stürmer ​verlässt den VfB Stuttgart nach insgesamt vier Jahren und wird in der neuen Saison für die "Wölfe" aus Niedersachsen auflaufen, die für seine Dienste dem Vernehmen nach rund zehn Millionen Euro an die Schwaben überwiesen. 



Neben der Verkündung des Deals erklärte der 27-Jährige auch die Gründe für den Schritt zu dem in der abgelaufenen Spielzeit deutlich schwächeren Bundesligateam aus ​Wolfsburg. "Meine Beweggründe für diesen Wechsel haben bereits im Winter ihren Ursprung. Die sportliche Führung verdeutlichte mir nicht nur durch den Wechsel von Mario (Gomez, Anm. d. Red.), dass an nicht mehr voll mit mir plant, auch ein Verkauf von mir seitens des Vereins im Winter wurde immer wieder thematisiert", so der gebürtige Arnsberger. 


"Umso logischer wie ich finde, dass ich mir daraufhin im engsten Kreis mit meiner Familie und meinen Beratern Gedanken über meine Zukunft gemacht habe, mit dem Ergebnis mich sportlich neu aufzustellen." 


Für den VfL Wolfsburg haben dann die "tollen Gespräche mit Bruno Labbadia und Jörg Schmadtke" geführt. Ginczek "brenne" nun wirklich darauf, "diese sportliche Herausforderung beim VfL anzunehmen! Für den VfB Stuttgart bestritt der Offensivmann insgesamt 70 Pflichtspiele, in denen ihm 23 Tore und elf Vorlagen gelangen.