​Alassane Plea vom französischen Erstligisten OGC Nizza steht bei Borussia Mönchengladbach hoch im Kurs. Die 'Fohlen' wollen den Stürmer wohl unbedingt verpflichten, doch Nizza lehnte ein erhöhtes Angebot des Bundesligisten ab.


Borussia Mönchengladbach hat offenbar weiterhin Interesse an der Verpflichtung von Alassane Plea von OGC Nizza. Wie die renommierte französische Sportzeitung ​L'Equipe berichtet, haben die Verantwortlichen aus Gladbach ihr Angebot für den 25-jährigen Stürmer erhöht. 


Das erste Angebot von 18 Millionen Euro wurde noch etwas erhöht, doch dies ist den Südfranzosen immer noch zu wenig. Bislang hat der Ligue-1-Klub alle eingegangenen Angebote abgelehnt.

Paris Saint Germain v OGC Nice - Ligue 1

Plea (m.)versucht sich gegen Presnel Kimpembe und Marco Veratti durchzusetzen



Alassane Plea steht bei OGC Nizza bis 2021 unter Vertrag und der Stürmer, der unter anderem auch von englischen Top-Klubs umworben wird, hat dem Vernehmen nach derweil bei der Borussia durchblicken lassen, dass er sich einen Wechsel nach Gladbach durchaus vorstellen kann.


Da sein Vertrag in Nizza aber eben noch bis 2021 läuft, ist das Angebot zu niedrig. Darüber hinaus müsste Nizza 20 Prozent der Ablösesumme an Olympique Lyon abtreten und hofft deshalb auf höhere Angebote. In der abgelaufenen Spielzeit 2017/18 kam Plea in der französischen Beletage 35-mal zum Einsatz, erzielte 16 Tore und legte weitere sechs Treffer auf.