Lange Zeit bemühte sich Borussia Mönchengladbach um die Dienste von Hannovers Angreifer Niclas Füllkrug, nun ist klar: der Stürmer bleibt in Niedersachsen. Das ergab ein gemeinsames Gespräch zwischen Füllkrug selbst, Manager Horst Heldt, Trainer Andre Breitenreiter und Klubchef Martin Kind.


Lange hatte sich der Poker hingezogen, nun ist klar, dass Niclas Füllkrug nicht an den Niederrhein wechseln wird. Die Borussia war sogar dem Vernehmen nach bereit, bis zu annähernd 20 Millionen Euro für den Offensivspieler der 'Roten' auf den Tisch zu blättern, doch letztlich haben sich alle Bemühungen der Fohlen zerschlagen.


„Niclas hat eine tolle Saison mit 14 Bundesliga-Toren gespielt – das weckt natürlich Begehrlichkeiten anderer Vereine. Es ist vollkommen in Ordnung, sich mit solchen Angeboten auseinanderzusetzen – das haben er und sein Berater und wir als Klub gemacht. Wichtig ist es mir aber auch zu betonen, dass wir immer offen und vertrauensvoll miteinander gesprochen haben“, so Horst Heldt auf der Internetseite der 96er.


„Wir haben Niclas aufgezeigt, dass er ein wichtiger Baustein für die Zukunft von Hannover 96 ist. Für die weitere Entwicklung der Mannschaft ist er in unseren Augen von großer Bedeutung – als Hannoveraner und mit seiner Identifikation für die Stadt geht sein Wert für den Verein weit über das Sportliche hinaus. In den nächsten Wochen und Monaten wollen wir mit Niclas besprechen, wie wir die gemeinsame Zukunft gestalten wollen“, so der Manager weiter.


Auch Füllkrug erklärte nach der Entscheidung: „Nachdem Gladbach Interesse an mir bekundet hat, habe ich mich gemeinsam mit meinem Berater mit den Verantwortlichen der Borussia ausgetauscht. Für die guten Gespräche möchte ich mich bedanken. Ich habe aber auch gute Gespräche mit Horst Heldt und André Breitenreiter gehabt. Die Reise hier ist noch nicht zu Ende – sowohl für mich als auch für den Verein. Es war und bleibt für mich immer etwas ganz Besonderes, in meiner Heimatstadt zu spielen und in der HDI Arena aufzulaufen. Das habe ich immer betont. Ich fühle mich sehr wohl im Klub, identifiziere mich sehr mit 96, und jeder, der mich kennt, weiß, dass er keine Bedenken haben muss, dass sich künftig daran etwas ändert.“


Somit wird der Stürmer am kommenden Montag beim Trainingsauftakt mit den Kollegen die Vorbereitung auf die neue Saison vornehmen.