​Die Schweizer Nationalmannschaft zog als Gruppenzweiter ins Achtelfinale ein. Im letzten Gruppenspiel gegen Costa Rica musste sich die Mannschaft von Nationaltrainer Vladimir Petkovic nach einem späten Gegentreffer ​mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Angreifer Breel Embolo reiste nach der Partie in die Schweiz, wo ein ganz besonderes Ereignis auf ihn wartete. 


Nachdem Embolo in den ersten beiden Gruppenspielen jeweils nur eingewechselt worden war, durfte er gegen Costa Rica von Beginn an ran. Der ​Schalke-Profi lieferte eine überzeugende Vorstellung ab und bereitete den ersten Treffer von Blerim Dzemaili vor. ​In der Nachspielzeit verhinderte ein unglückliches Eigentor von Schlussmann Yann Sommer den zweiten Sieg der 'Nati'. Mit fünf Punkten sicherte sich die Schweiz hinter Brasilien Platz zwei. Während die Mannschaft die Nacht in Nischni Nowgorod verbrachte und am Donnerstag zurück ins WM-Quartier nach Togliatti reiste, brach Embolo noch am Mittwochabend Richtung Schweiz auf. 

Wie SRF berichtet, ist der 21-Jährige am Donnerstag Vater einer Tochter geworden. Für Embolo und seine Freundin Naomi ist es das erste gemeinsame Kind. Beide sind dem Vernehmen nach wohlauf. Viel Zeit, um sich über den Nachwuchs zu freuen, hat der Youngster allerdings nicht. Laut Blick-Informationen wird der Angreifer am Samstag zurück in Russland erwartet. Drei Tage später ist die Schweizer Nationalmannschaft im Achtelfinale gegen Schweden gefordert.