​Nach einer durchwachsenen Saison steht ​Borussia Dortmund vor einem personellen Umbruch. Die Schwarz-Gelben ​haben einige Spieler im Kader, die in der anstehenden Transferperiode abgegeben werden sollen. Erik Durm wird seit geraumer Zeit als Verkaufskandidat gehandelt. Medienberichten zufolge ist der Wechsel zum englischen Erstligisten Huddersfield Town wohl auf der Zielgeraden gescheitert.


Der Weltmeister von 2014 hat eine wahre Albtraum-Saison hinter sich. Nachdem Durm die komplette Hinrunde wegen einer Hüftverletzung verpasst hatte, zog er sich im Januar einen Außenbandriss im Sprunggelenk zu, der für den 26-Jährigen das Saison-Aus bedeutete. Dem Vernehmen nach spielt der Außenverteidiger in den Planungen der Verantwortlichen keine Rolle mehr und soll in diesem Sommer abgegeben werden. Medienberichten zufolge war sich der BVB mit Huddersfield Town prinzipiell über einen Wechsel einig. 

David Wagner, seines Zeichens Cheftrainer der 'Terriers', kennt Durm aus seiner Zeit in Dortmund und ist angeblich die treibende Kraft hinter den Bemühungen des Premier-League-Klubs. Wie HITC Sport berichtet, reiste der siebenmalige Nationalspieler Anfang der Woche nach England, um vor Ort die letzten Details zu klären. Dort konnte man sich allerdings nicht einigen, weshalb der Transfer offenbar geplatzt ist.


In Dortmund ist Durm vertraglich noch bis Sommer 2019 gebunden. Folglich stellt die anstehende Transferperiode die letzte Möglichkeit dar, um für den Außenverteidiger noch eine Marktwert entsprechende Ablöse zu kassieren. Der Marktwert des 26-Jährigen wird aktuell auf eine Million Euro geschätzt.