Kolumbien schlägt dank eines Kopfballtreffers von Yerry Mina Senegal mit 1:0. Lange Zeit blieb die Partie ohne große Höhepunkte, bis der Barça-Verteidiger 16 Minuten vor Schluss für die Führung der Cafeteros sorgte. Durch Polens 1:0-Sieg über Japan scheidet Senegal nur aufgrund der Fairplay-Wertung aus. Kolumbien kommt als Gruppenerster weiter.


Tore:

0:1 Yerry Mina (74. Minute, Kopfball, Vorarbeit Quintero)


​Enge Kiste in Gruppe H. Vor dem abschließenden Spieltag hatten mit Japan, Senegal und Kolumbien drei Teams die Chance, sich für das Achtelfinale zu qualifizieren. Der Senegal mit vier Punkten auf Rang zwei und Kolumbien mit drei Zählern auf dem dritten Rang, trafen in Samara im direkten Duell aufeinander. Eins war vor dem Spiel schon klar: Der Sieger der Partie hat das Ticket für die K.o.-Runde sicher, Senegal reichte schon ein Remis fürs Weiterkommen.

Senegals Trainer Aliou Cissé stellte im Vergleich zum packenden 2:2 gegen Japan auf drei Positionen um. Für Alfred N'Diaye, Moussa Wagué und Badou Ndiaye rückten Keita Baldé, Lamine Gassama und Cheikhou Kouyaté in die Startelf. Taktisch wurde aus einem 4-3-3- ein 4-4-2-System.


Auf der anderen Seite wechselte Kolumbien-Coach José Pékermann nach dem klaren 3:0-Erfolg über Polen zweimal. Carlos Sanchez kam nach seiner Rot-Sperre aus dem Japan-Spiel zurück und ersetzte Wilmar Barrios. Mateus Uribe gab seine Startelf-Premiere, nachdem er bereits gegen Polen vor der Pause für den verletzten Abel Aguilar gekommen war. Es blieb bei der gewohnten 4-2-3-1-Formation. 

Uninspirierte Kolumbianer mit VAR-Glück​​


Die erste Gelegenheit hatten die Cafeteros in der elften Minute. Spielmacher Juan Quintero versuchte es per Freistoß von halbrechter Position aus etwa 20 Metern. Sein Schuss ins Torwarteck stellte Senegals Schlussmann Khadim N'Diaye vor keine großen Probleme.


Fünf Minuten später der Schock für Kolumbien nach einem Konter der Senegalesen. Liverpool-Star Sadio Mané wurde in Szene gesetzt und zentral vor dem Tor im Strafraum von den Beinen geholt. Schiedsrichter Milorad Mazic aus Serbien entschied sofort auf Elfmeter, nahm aber seine Meinung nach Studium der Videobilder wieder zurück - umstritten aber wohl korrekt. Tottenham-Verteidiger Davinson Sánchez spielte zunächst den Ball und traf dann erst Mané am Schienbein.

Senegal v Colombia: Group H - 2018 FIFA World Cup Russia

Schiedsrichter Milorad Mazic schaute sich die Elfmeter-Szene genau an - und nahm seine Entscheidung zurück.


Das Spiel blieb Mitte des ersten Durchgangs kampfbetont, ohne große Vorteile für eines der beiden Teams. Große Torchancen waren Mangelware. Nach einer halben Stunde dann der zweite Schockmoment für Kolumbien, der dieses Mal nicht zurückgenommen werden konnte: Bayerns James Rodriguez musste angeschlagen vom Feld. Muskuläre Probleme zwangen den Superstar der Cafeteros offenbar zur Aufgabe. Für ihn kam Luis Muriel in die Partie.

Senegal v Colombia: Group H - 2018 FIFA World Cup Russia

Bitterer Moment: James muss nach 30 Minuten verletzt vom Feld.


Ohne James blieb Kolumbien weiter ideenlos. So ging es ohne Tore in die Pause - die Entscheidung sollte erst in den zweiten 45 Minuten fallen.


Mina erlöst Kolumbien - Senegal scheitert an der Fairplay-Wertung


Die zweite Halbzeit begann, wie die erste geendet hatte. Die Partie bot intensive Zweikämpfe, spielte sich aber weitestgehend zwischen den beiden Strafräumen ab. Da im Parallelspiel Japan gegen die bereits ausgeschiedenen Polen in Rückstand geriet, reichte nach einer Stunde beiden Teams das torlose Remis zum Weiterkommen.


Kurz darauf hatte Senegal eine gute Freistoßmöglichkeit aus knapp 25 Metern. Mané rutschte bei seinem Schussversuch allerdings aus und der Ball landete in den Rängen. Die polnische Führung schien nur die Fans im Stadion zu beflügeln, auf dem Platz neutralisierten sich beide Teams weiterhin. Mehr als einen Falcao-Kopfball nach einem Eckstoß brachten die Cafeteros bis zur 70. Minute nicht zustande.

Senegal v Colombia: Group H - 2018 FIFA World Cup Russia

Liverpool-Star Sadio Mané missglückt der Freistoßversuch völlig.


Dann war es erneut ein Eckball, der die umjubelte Führung für Kolumbien brachte. 74. Minute: Barça-Verteidiger Yerry Mina kommt mit Anlauf völlig frei am ersten Pfosten zum Kopfball und bringt ihn per Aufsetzer ins Tor unter. Plötzlich führten die Südamerikaner die Gruppe an, Senegal wäre zu diesem Zeitpunkt aufgrund der Fairplay-Wertung ausgeschieden.

Senegal v Colombia: Group H - 2018 FIFA World Cup Russia

Senegals Schlussmann Khadim Ndiaye kann nur zuschauen wie der Ball im Netz landet.


Die Senegalesen reagierten prompt. M'Baye Niang setzte sich im Strafraum gekonnt durch, sein Schuss aus der Drehung konnte Kolumbiens Keeper David Ospina aber zur Ecke abwehren. Das Spiel nahm in der Schlussphase endlich Fahrt auf - Senegal stemmte sich mit aller Macht gegen das Gruppen-Aus.


Allein, es half nichts mehr. In beiden Stadien blieb es beim 1:0 für Kolumbien und Polen. Die Cafeteros ziehen damit als Erster ins Achtelfinale ein, gefolgt von Japan. Die Gegner entscheiden sich erst am Abend im direkten Duell zwischen Belgien und England. Senegal scheidet trotz starker Leistungen als fünftes afrikanisches Team ganz bitter aus.