Des einen Freud, des anderen Leid: Während die deutsche Nationalmannschaft nach dem blamablen ​0:2 gegen Südkorea als Gruppenletzter bereits vorzeitig aus dem Turnier ausscheidet, feiert Schweden nach dem deutlichen 3:0-Sieg über Mexiko nicht nur den Einzug ins Achtelfinale, sondern auch den Gruppensieg. Wegbereiter dessen war Ludwig Augustinsson von Werder Bremen, der sein Glück nach der Partie kaum fassen konnte und nach Worten rang.


Noch vor wenigen Tagen herrschte im Lager der schwedischen Nationalmannschaft Ernüchterung, als man im zweiten Gruppenspiel gegen Deutschland den sicher geglaubten Punkt in der fünften Minute der Nachspielzeit noch aus der Hand gab und sich am Ende mit 1:2 geschlagen geben musste. Doch nur einige Tage später befinden sich die Skandinavier im Freudentaumel, nachdem man die zuvor favorisierten Mexikaner deutlich mit 3:0 schlug und sich dadurch den ersten Platz in der Gruppe G sicherte.


Dabei wendete sich das Blatt erst in der zweiten Hälfte zu Gunsten der Mannschaft von Janne Andersson. Nach einem ausgeglichenen ersten Durchgang war es Ludwig Augustinsson, der Guillermo Ochoa in der 50. Minute aus wenigen Metern überwinden konnte und die Führung erzielte. In der Folge erhöhte Schweden per Elfmeter, den Schlusspunkt setzte Edson Alvarez mit einem Eigentor.

Nach der Partie war der Linksverteidiger von Werder Bremen sprachlos: "Ich habe kaum Stimme. Das ist ein Traum, ein unglaublicher Stolz", so Augustinsson laut ​deichstube.de. Insgesamt habe man das Weiterkommen verdient, doch der 24-Jährige fühlte gleichzeitig mit Gruppengegner Deutschland mit: "Ich mag das deutsche Team, es ist eine fantastische Mannschaft. Das ist Fußball. Vor vier Tagen haben wir noch in letzter Minute gegen sie verloren", erinnerte er an die knappe Niederlage, die die Ausgangssituation vor dem letzten Spieltag am Mittwoch deutlich verschärfte.


Nun allerdings steht Schweden im Achtelfinale und setzt seine Serie damit fort. Zwar verpasste man in den Jahren 2010 und 2014 die Qualifikation für die Weltmeisterschaft, doch sowohl 2006 in Deutschland als auch 2002 in Japan und Südkorea erreichte man das Achtelfinale. In der Runde der letzten 16 trifft man nun auf die Schweiz, das sich nach einem ​2:2 gegen Costa Rica als Gruppenzweiter hinter Brasilien für die K.O-Runde qualifizierte. Gegen die 'Eidgenossen' soll nun im besten Fall der Einzug ins Viertelfinale gelingen, um möglicherweise einen Erfolg wie im Jahr 1994, als man bei der Weltmeisterschaft in den USA dritter wurde, zu wiederholen.