Spaniens Isco hat auf die Kritik eines spanischen Journalisten geantwortet, der sich abwertend über den Offensivkünstler geäußert hatte. Da die Kritik aus Sicht von Isco ungerechtfertigt war, hielt sich der 26-Jährige bei seiner Retourkutsche nicht zurück. 


​Spanien steht im Achtelfinale und hat damit die erste Hürde bei dieser WM gemeistert, doch wirklich überzeugend sind die Spanier bislang nicht aufgetreten. Im Auftaktsspiel gegen Portugal gab es ein echtes Spektakel, dass mit 3:3 endete. Der Favorit war dabei natürlich Spanien, die allein vom Kader her einen enormen Vorteil gegenüber den Portugiesen hatten. Im zweiten Match gegen den Iran gab es erneut keinen überzeugenden Auftritt und die ersten glücklichen drei Punkte. Im Endspiel gegen Marokko kam man nicht über ein 2 : 2 hinaus. Dennoch schließt das Team von Trainer Hierro die Gruppe als Erster ab.


Doch aufgrund der schwachen Auftritte ist die Zufriedenheit mit der Truppe nicht besonders groß. Diego Torres kritisierte vor allem den Real-Spieler Isco Alcarcon heftig: 

​​Der Reporter schreibt, dass sich Isco zwischen den gegnerischen Verteidigern verstecke und keine Initiativen übernehmen würde. Isco sah die Kritik und schoß nun gegen den Journalisten zurück:"Diego Torres du bist definitiv echt sowas von schlecht."


Der 26 Jährige Champions-League-Sieger hat in der Gruppenphase ein Tor erzielt und wurde gegen Marokko zum Man of the Match gekürt - umso überraschender die Kritik, denn Isco dürfte noch zu den besseren Akteuren gehören. Der Angreifer kritisierte zuletzt die Verteidigung hinter sich: "Wir müssen aufhören dem Gegner die Tore zu schenken."