Der 1. FC Köln verzichtet auf seine Antrittsprämie für das Spiel in Wuppertal am 8. Juli. Stattdessen spendet der Effzeh das Geld für die Betroffenen der Hausexplosion in Wuppertal.


Am Sonntag, den 24. Juni 2018 stand Wuppertal unter Schock. Eine verheerende Explosion eines Wohnhauses in Wuppertal sorgte für Aufsehen. Nach ersten Erkenntnissen der Behörden soll ein Bewohner des Hauses die Explosion selbst herbeigeführt haben. Der 54 Jahre alte Mann stehe unter dem Verdacht des mehrfachen versuchten Mordes, indem er die Gasinstallation des Hauses manipuliert habe, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Vier Nachbarn und er selbst wurden verletzt.

Der 1. FC Köln verkündete nun, den Betroffenen des Vorfalls zu helfen und stellt seine Antrittsprämie für das Freundschaftsspiel beim Wuppertaler SV zur Verfügung. Das Spiel wird am 8. Juli um 15 Uhr in Wuppertal stattfinden. Das Geld wird an die Organisation "WIN HILFT Wuppertalern in Not" gespendet.


Armin Veh, Geschäftsführer des 1. FC Köln teilte mit: "Als wir von der Explosion und den tragischen Umständen hörten, haben wir spontan beschlossen, dass wir den Betroffenen helfen möchten, schließlich spielen wir in gut zehn Tagen in Wuppertal. Daher lag es auf der Hand, die Antrittsprämie zu spenden. Uns ist sehr wichtig, dass das Geld direkt bei den Menschen ankommt, die es brauchen.“