Seit Anfang des Monats ist Eric Abidal als Sportdirektor beim FC Barcelona tätig und macht sich nach seiner Rückkehr zu den Katalanen frühzeitig an die Arbeit. Zu seinen Hauptaufgaben zählt die Zusammenstellung der Mannschaft, bei der er gleich zwei Spielern eine neue Aufgabe zuteilen will: Sergi Roberto und Nelson Semedo, der davon möglicherweise profitieren könnte. 


Sergi Roberto ist ein flexibler Spieler. Das Eigengewächs des FC Barcelona stammt ursprünglich aus dem zentralen Mittelfeld, wurde von Luis Enrique allerdings als Rechtsverteidiger eingesetzt, wo er auch in der ersten Saison unter Ernesto Valverde 32 seiner 48 Pflichtspiele absolvierte. Auf dieser Position erspielte er sich nach dem Abgang von Dani Alves einen Stammplatz, doch möglicherweise wird er in der kommenden Saison wieder in das Mittelfeld beordert.


Wie die Sport berichtet, sei dies eine Idee von Sportdirektor Eric Abidal. Der Franzose wolle die Zentrale nach dem Verlust von Andres Iniesta noch einmal verstärken, und dabei auf die interne Lösung in Form von Roberto setzen. Aufgrund seiner Ausbildung in der Fußballschule des amtierenden Meisters, 'La Masia', habe der mittlerweile 26-Jährige, der seit zwölf Jahren für Barca spielt, die DNA des Vereins verinnerlicht und wisse daher genau, wie er im Mittelfeld mit seinen Mitspielern zu kommunizieren habe. Zudem könne er nicht nur offensiv, sondern auch defensiv agieren und die Position von Sergio Busquets einnehmen, der seit Jahren im defensiven Mittelfeld gesetzt ist.  

FC Barcelona v AS Roma - UEFA Champions League Quarter Final Leg One

    Falls Sergi Roberto (l.) ab der kommenden Saison im zentralen Mittelfeld aufläuft, gilt Nelson Semedo (r.) intern als erste Alternative



Roberto bringe zudem die nötige Kreativität mit und ist aufgrund seiner jahrelangen Position als Rechtsverteidiger auch in der Rückwärtsbewegung geschult, weshalb Abidal - genau wie Valverde sowie weitere Verantwortliche - ihn dem Bericht zufolge für die bestmögliche Lösung halten. Wie es weiter heißt, gebe es zudem nur wenige Spieler auf dem Transfermarkt, die ähnliche Fähigkeiten mitbringen würden.


Bahn für Semedo endgültig frei?


Somit entsteht eine Lücke auf der Rechtsverteidiger-Position, doch auch diese wolle man ohne Millionen-Investitionen schließen. Demnach sehe es Abidal vor, Nelson Semedo einen Stammplatz in Aussicht zu stellen. Der 24-Jährige wechselte vor einem Jahr für rund 30,5 Millionen Euro von Benfica Lissabon nach Spanien und absolvierte in seiner ersten Saison 36 Pflichtspiele. Obwohl er immer wieder mit kleineren Beschwerden sowie einer Oberschenkelverletzung zu kämpfen hatte, scheint er die sportlichen Verantwortlichen mit seinen Leistungen überzeugt zu haben und wäre daher die erste Alternative, sollte der 38-Jährige seine Pläne in die Tat umsetzen und Roberto im Mittelfeld aufstellen.