Neue Details zum Wechsel von Julian Nagelsmann auf die Trainerbank von RB. Der 30-Jährige wird offenbar unter keinen Umständen vor Sommer 2019 nach Leipzig kommen. Anders als in Hoffenheim, soll Nagelsmann bei den Bullen keine Ausstiegsklausel besitzen.


Julian Nagelsmann hat sich in ​Hoffenheim schnell zu einem der begehrtesten Trainer-Neulinge entwickelt. Die TSG rettete der 30-Jährige zunächst vor de​m Abstieg, führte sie erstmals ins internationale Geschäft und schaffte in der abgelaufenen Spielzeit die Qualifikation für die Champions League.


Schnell wurde Nagelsmann mit Bayern, Dortmund und internationalen Groß-Klubs in Verbindung gebracht. Im vergangenen Sommer verlängerte er dennoch seinen Vertrag im Kraichgau bis 2021. Mit einem großen Aber: Nagelsmann ​sicherte sich eine Ausstiegsklausel, die ihm nun erlaubt, im nächsten Jahr vorzeitig nach ​Leipzig abzuwandern.


Ein Vorgang, den Klubmäzen Dietmar Hopp schon lange vorhergesagt hatte. ​Der 78-Jährige zeigte sich deshalb auch nicht geschockt zu Nagelsmanns bevorstehenden Abgang im nächsten Sommer: "Julian hat sich absolut korrekt und integer verhalten. Er hat uns darüber frühzeitig informiert, damit wir agieren können. Eine völlig saubere und faire Sache." 

Kein vorzeitiger RB-Wechsel - und auch keine Ausstiegsklausel in Leipzig


Dass sein scheidender Trainer bei RB einen Vertrag bis 2023 unterschrieben hat, mache ihn zwar traurig, "es überwiegt aber Dank und Anerkennung für das Geleistete", so Hopp weiter. Er könne die Entscheidung für den Liga-Konkurrenten verstehen: "Ich hege da weder Groll, noch kenne ich Missgunst. RB Leipzig ist ein hochambitionierter Verein mit enormen finanziellen Möglichkeiten. Sie bekommen im nächsten Jahr einen herausragenden jungen Trainer, dem ich viel Erfolg wünsche", betont Hopp.

FBL-GER-BUNDESLIGA-LEIPZIG-HOFFENHEIM

Nagelsmann gibt seine Anweisungen in der Leipziger Red Bull Arena ab 2019 als Heimcoach


Fünf Millionen Euro Ablöse zahlt Leipzig für Nagelsmanns Dienste. Nach einem Bericht der Sportbild (Print) wird der 30-Jährige aber in jedem Fall erst ​zur übernächsten Saison RB-Trainer werden. Das gelte selbst für eine vorzeitige Beurlaubung in Hoffenheim. Wenn Nagelsmann dann 2019 in Leipzig anheuert, müssen die Verantwortlichen um den Ex-Hoffenheimer Ralf Rangnick allerdings keinen vorzeitigen Abgang befürchten. Die Sportbild schreibt weiter, dass Nagelsmann bei RB keine Ausstiegsklausel besitzt.