​​RB Leipzig musste im Saisonendspurt auf Marcel Sabitzer verzichten. Der österreichische Nationalspieler zog sich Mitte April bei der 2:5-Niederlage im Europa-League-Viertelfinale gegen Olympique Marseille erneut eine Schulterverletzung zu und fiel für die restliche Spielzeit aus. Spätestens im Trainingslager Ende Juli will der 24-Jährige wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. 


Einen Tag nach ​seiner vorzeitigen Vertragsverlängerung bis 2022 musste Sabitzer erneut einen Rückschlag hinnehmen. Gegen Olympique Marseille zog sich der Offensivspieler zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate eine Schulterverletzung zu. Wenige Tage später wurde der 24-Jährige erfolgreich operiert. Seit einigen Wochen schuftet der Österreicher für sein Comeback. "Die Schulter macht keine Probleme, ich liege rehatechnisch in Führung", erklärte der RB-Profi im Sportbuzzer-Interview. 

Olympique Marseille v RB Leipzig - UEFA Europa League Quarter Final Leg Two

Marcel Sabitzer (m.) musste in Marseille nach einer Stunde ausgewechselt werden



Ginge es nach dem Rechtsfuß, würde er beim Trainingsauftakt am 9. Juli wieder mit seinen Mannschaftskollegen auf dem Platz stehen. "Ich bin heiß, will wieder Vollgas geben. Aber das Leben ist kein Wunschkonzert, ich darf nichts riskieren", gab Sabitzer zu Protokoll. "Mein Ziel ist das Trainingslager, da will ich alles mitmachen." Die 'Roten Bullen' bereiten sich vom 27. Juli bis zum 5. August in Seefeld auf die neue Saison vor. 


Spätestens bis zum Trainingsauftakt werden die Verantwortlichen einen Nachfolger für Ralph Hasenhüttl präsentiert haben. Der Cheftrainer wurde Mitte Mai nach zwei erfolgreichen Jahren überraschenderweise entlassen. "Wir hatten noch am Tag vor der Trennung eine halbe Stunde miteinander gesprochen, die Saison aufgearbeitet. Da deutete nichts darauf hin, dass er gehen würde", betonte Sabitzer, der kein konkretes Saisonziel ausgeben wollte. 


Der Rechtsaußen machte allerdings keinen Hehl daraus, dass er gerne wieder in der Champions League spielen würde. "Das ist wie nach einem wunderbaren Essen. Man erinnert sich daran, dann knurrt der Magen und es kommt der Heißhunger", so der Österreicher. In der kommenden Saison wird der 24-Jährige wohl nur in der Europa League auflaufen. Dafür müssen die Sachsen allerdings erst einmal die Qualifikation erfolgreich gestalten.