​Mit ​Clément Lenglet und ​Arthur Melo stehen zwei Neuzugänge beim FC Barcelona quasi fest. Die Verantwortlichen aus Katalonien richten ihre Augen nun auf die Weltmeisterschaft, um nach weiteren Spielern Ausschau zu halten, die den bereits hochkarätig besetzten Kader verstärken könnten. 


Wie ​bereits berichtet wurde, war Sergej Milinkovic-Savic einer der Spieler, den man beobachtete. Nun fragte man nach dem Preis für den Spieler - und erhielt eine nicht zufriedenstellende Antwort, wie Mundo Deportivo berichtet. 


Sergej Milinkovic-Savic würde beim FC Barcelona eine Verstärkung für das zentrale Mittelfeld darstellen. Die Position, die den Verantwortlichen nach dem Abgang von Andrés Iniesta besondere Probleme zu bereiten scheint. 

Serbia v Switzerland: Group E - 2018 FIFA World Cup Russia

80 Millionen Euro: So viel soll Sergej Milinkovic-Savic kosten


Der 23-Jährige absolvierte für die Serben bei dieser Weltmeisterschaft bislang zwei Partien und stand dabei jeweils über die volle Spielzeit auf dem Rasen. Der Rechtsfuß steht noch bis zum 30.06.2022 bei Lazio Rom unter Vertrag und die Verantwortlichen aus der italienischen Hauptstadt scheinen dem amtierenden spanischen Meister und Pokalsieger nun klargemacht zu haben, dass sie ein Transfer einiges kosten würde.


80 Millionen Euro, so die Antwort von Lazio an die Katalanen, welche diese Forderung als überdimensioniert empfinden und damit wohl Abstand von einer Verpflichtung nehmen werden. Ohnehin könnte eine Verstärkung für das Mittelfeld aus Mailand kommen. 


Und zwar von einem Spieler, der schon längst bei Barça unter Vertrag steht: Rafinha Alcántara wird nach seiner Ausleihe zu Inter zu seinem Jugendverein zurückkehren und scheint von einem Verbleib beim FC Barcelona nicht abgeneigt zu sein. 

Atalanta BC v FC Internazionale - Serie A

Weitere Option für das Mittelfeld: Rafinha stellt sich auf einen Verbleib in Barcelona ein.


"Es waren fünf sehr schöne Monate bei Inter, in denen ich mich sehr gut gefühlt habe und nach der Qualifikation für die Champions League dachte ich wirklich, ich würde bleiben, aber das ist nicht passiert. Der Fußball ist weiterhin ein Geschäft und es geht nicht immer so weiter, wie man es selbst will. Jetzt bin ich ein Spieler Barcelonas. Ich habe mich noch nicht mit den Verantwortlichen getroffen, aber in meinem Kopf werde ich zur Saisonvorbereitung am 11. Juli dort sein und wir werden sehen, was geschieht. Ich bin für alles vorbereitet."


So die Worte des 25-Jährigen, der gleichzeitig betonte, nach seiner langwierigen Verletzung wieder 100 % fit zu sein und durch die schnelle Anpassung und die Hilfe seiner Mannschaftskollegen in Italien das Vertrauen in seinen Fußball zurückgewonnen zu haben. Wo der Bruder von Bayern-Star Thiago seine Zukunft verlebt, steht derzeit allerdings noch in den Sternen.