Der AC Mailand hat Abstand von einer Verpflichtung von Max Meyer genommen. Sportdirektor Massimiliano Mirabelli erklärte, dass man im zentralen Mittelfeld derzeit keinen Bedarf sehe. Die Suche nach einem neuen Klub zieht sich für den Ex-Schalker damit weiter hin.


Der Italien-Traum von Max Meyer scheint sich zerschlagen zu haben. Der ​AC Mailand hat in Person von Sportdirektor Massimiliano Mirabelli Abstand von einem Transfer des ablösefreien U21-Europameisters genommen. "Max Meyer ist ein guter Spieler, den wir natürlich kennen, aber auf seiner Position sind wir schon sehr gut besetzt“, sagte der 48-Jährige in einem Interview mit dem italienischen TV-Sender SportItalia

​Milan galt bis zuletzt als heißester Kandidat auf die Dienste des 22-jährigen Mittelfeldspielers. Der italienische Transfer-Experte Alfredo Pedullà hatte in der vergangenen Woche noch berichtet, dass Meyer und dessen Berater Roger Wittmann Gespräche mit anderen Klubs auf Eis gelegt hätten, um auf ein Angebot der Rossoneri zu warten. 


In Mailand blickt man gespannt auf das nahende Urteil der UEFA. Nach einem Transferminus von über 150 Millionen Euro im vergangenen Jahr droht den Rossoneri eine Strafe vom europäischen Verband wegen Missachtung der Financial-Fair-Play-Bestimmungen. "Wir werden auf dem Markt zurückhaltend sein müssen, aber wir wollen unsere Arbeit aus dem letzten Jahr fortsetzen", erklärte Mirabelli. 


Kein Angebot für Donnarumma - Suso soll bleiben


Viele Milan-Akteure werden derzeit mit anderen Klubs in Verbindung gebracht, weil die Rossoneri gezwungen sein könnte, Spieler zu verkaufen. Torwart-Youngster Gianluigi Donnarumma gehört dabei zum wertvollsten Tafelsilber. Mirabelli bekräftigte jedoch, dass "wir im Moment kein Angebot erhalten haben". 

Gleiches gelte für den spanischen Außenstürmer Suso. ​Dessen Berater wurde zuletzt auf dem Gelände von Inter Mailand gesichtet. Suso besitzt eine Ausstiegsklausel in Höhe von 38 Millionen Euro. "Die gilt nur für ausländische Vereine. Er will in Mailand bleiben und wir wollen ihn auch behalten. Falls er uns nicht um einen Wechsel bittet, bleibt er bei uns", betonte der Milan-Sportchef.