Ein Hacken-Traumtor vom eingewechselten Iago Aspas sichert Spanien in der Nachspielzeit den Gruppensieg. Die Furia Roja liegt gegen Marokko zweimal zurück, Aspas verhindert mit seinem 2:2-Ausgleich kurz vor Schluss aber die Blamage gegen die bereits ausgeschiedenen Nordafrikaner. Da Portugal gleichzeitig in letzter Sekunde die Führung gegen den Iran verspielt, reicht das Remis für Platz eins in Gruppe B.


Tore:

0:1 Boutaib (14. Minute, Linksschuss)

1:1 Isco (19. Minute, Rechtsschuss, Vorarbeit Iniesta)

1:2 En-Nesyri (81. Minute, Kopfball, Vorarbeit Fajr)

2:2 Iago Aspas (90. Minute + 3, Rechtsschuss, Vorarbeit Carvajal)


Punkt- und torgleich mit den Portugiesen ging es für Spanien ins letzte Gruppenduell gegen die bereits ausgeschiedenen Marokkaner. Trainer Fernando Hierro nahm im Vergleich zum 1:0-Erfolg gegen Iran eine Veränderung vor: Bayerns Thiago stand zum ersten Mal bei der WM in der Startelf, Lucas Vasquez von Real Madrid musste für den 27-Jährigen weichen.


Marokkos französischer Nationalcoach Hervé Renard tauschte ebenfalls auf einer Position und setzte den ehemaligen Bayern-Verteidiger und Spielführer Medhi Benatia nach der 0:1-Pleite gegen Portugal auf die Bank. Für ihn verteidigte Romain Saïss vom englischen Zweitligisten Wolverhampton Wanderers. Marokko begann nominell in einem 4-1-4-1-System, bei Spanien zeichnete sich eher eine flexible 4-2-3-1-Formation ab.

Bissige Marokkaner sorgen für Spannung


Die Spanier begannen in einer hektischen Anfangsphase wie erwartet spielbestimmend. Den ersten Treffer erzielte dennoch der Underdog. Ein Missverständnis zwischen Andres Iniesta und Sergio Ramos an der Mittellinie nutzte Marokkos Angreifer ​​Khalid Boutaïb, der sich den Ball an der Mittellinie schnappte und allein auf Spaniens Keeper David de Gea zulaufen konnte. Der 31-Jährige blieb eiskalt und schob de Gea die Kugel durch die Beine - 1:0 Marokko in der 14. Minute.

Spain v Morocco: Group B - 2018 FIFA World Cup Russia

Cooler Vollstrecker: Marokkos Boutaïb (r.) tunnelt de Gea (l.) und schiebt zur Führung ein


Der Favorit zeigte sich nicht geschockt und ließ sich nicht lange bitten. Nur fünf Minuten später sorgte Isco für den Ausgleich. Der Real-Star leitete seinen Treffer auf Diego Costa selbst ein und bekam den Ball nach einer sehenswerten Kombination über Andres Iniesta zurück. Frei vor Marokko-Keeper Munir hatte er keine Mühe, seinen ersten WM-Treffer zu erzielen. 

Spain v Morocco: Group B - 2018 FIFA World Cup Russia

Isco (r.) ließ sich die Ausgleichschance, frei aus knapp sechs Metern, nicht nehmen


Weitere fünf Minuten später hätte Boutaïb fast erneut für die Führung gesorgt. Die spanische Abwehr befand sich bei einem langen Einwurf aus der marokkanischen Hälfte im Tiefschlaf, Boutaïb lief erneut frei auf das Tor zu. Dieses Mal hieß der Sieger aber de Gea - auch weil der Winkel etwas schlechter war und Boutaïb leichte Probleme mit der Ballführung hatte. 


In der 40. Minute hätte Mittelfeld-Stratege Sergio Busquets beinahe Spanien zum ersten Mal in Front gebracht. Nach einem Eckball kam der 29-Jährige völlig frei zum Kopfball, zeigte aber, dass Tore schießen nicht unbedingt zu seinen Hauptaufgaben zählt. Es wäre im 105. Länderspiel erst sein dritter Treffer gewesen. Sekunden vor der Pause hatte Costa dann die Möglichkeit für sein viertes WM-Tor. Die flache Hereingabe von Iniesta war aber etwas zu lang für den Atletico-Torjäger. So ging es mit dem 1:1-Unentschieden in die Halbzeit.


Marokko geht erneut in Führung - Aspas sichert Spanien spät den Gruppensieg


Auch den zweiten Durchgang begannen die Spanier mit Unachtsamkeiten in der Defensive. Kapitän Sergio Ramos wartete nach einer Flanke von links sorglos auf seinen Keeper de Gea, der den Ball im letzten Moment vor dem heraneilenden Marokko-Spielführer Moubarak Boussoufa wegfausten konnte. In der 55. Minute hatte Marokko die nächste Großchance: Spanien-Legionär Nordin Amrabat (CD Leganés) nahm sich vom rechten Strafraumeck ein Herz und hämmerte den Ball an das Lattenkreuz. Der verdutzte de Gea im spanischen Kasten hätte bei diesem Knaller keine Abwehrchance gehabt.

Spain  v Morocco  -World Cup

Amrabats (m.) fulminanter Schuss landet am Gestänge der Spanier. Thiago (r.) schaut zu


Nach gut einer Stunde tauchten die Spanier erstmals in der zweiten Hälfte gefährlich vor dem marokkanischen Tor auf. Eine Flanke von Daniel Carvajal köpfte sein 1,76-großer-Klubkollege Isco gekonnt gegen die Laufrichtung, der auf die Linie geeilte Saiss konnte aber für seinen schon geschlagenen Torhüter zur Ecke klären. Nach dieser kam Gerard Pique frei zum Kopfball, zielte aber knapp daneben.


Auch nach Chancen stand es jetzt Unentschieden in den zweiten 45 Minuten. Spanien brauchte zu diesem Zeitpunkt weiter ein Tor, um Portugal Platz eins in der Gruppe noch wegzuschnappen. Doch statt selbst das 2:1 zu erzielen, ging Marokko in der 81. Minute erneut in Führung. Nach einem Eckball stieg der eingewechselte Youssef En-Nesyri am Elfmeterpunkt hoch und entschied dabei das Kopfballduell gegen Ramos klar für sich. Der 21-jährige vom La-Liga-Absteiger FC Malaga nickte unhaltbar für de Gea ein.

Spain v Morocco: Group B - 2018 FIFA World Cup Russia

En-Nesyri springt höher als Ramos und sorgt für die erneute Führung


In der Nachspielzeit gelang der Furia Roja dann doch noch zumindest der Ausgleich. Iago Aspas bugsiert eine Carvajal-Flanke sehenswert per Hacke in die Maschen. Zunächst entschied Schiedsrichter Ravshan Irmatov auf Abseits, nach Einschalten des Videoassistenten erkannte der Usbeke den Treffer aber zurecht an. 


Da gleichzeitig auch Portugal gegen den Iran den 1:1-Ausgleich kassierte, reicht Spanien das höhere Remis zum Gruppensieg. Im Achtelfinale geht der Titelfavorit damit Uruguay aus dem Weg und trifft am Sonntag, den 1. Juli in Moskau nun auf Gastgeber Russland.