​Am Sonntagabend fuhr Kolumbien im zweiten WM-Gruppenspiel die ersten Punkte ein. Nach der 1:2-Auftaktniederlage gegen Japan feierten ​die Südamerikaner gegen Polen einen klaren 3:0-Erfolg. Bayern-Star James Rodriguez lieferte eine bärenstarke Vorstellung ab und bereitete zwei Treffer vor. Auf der WM-Bühne scheint sich der offensive Mittelfeldspieler besonders wohlzufühlen.


Der Stern von James ging vor vier Jahren bei der Weltmeisterschaft in Brasilien auf. Der 26-Jährige spielte ein herausragendes Turnier und schoss Kolumbien fast im Alleingang ins Viertelfinale, wo man gegen Brasilien mit 1:2 den Kürzeren zog. Mit sechs Treffern wurde der Offensivspieler WM-Torschützenkönig. Zudem bereitete der Linksfuß zwei weitere Tore vor. 


Nach der WM 2014 folgte der Wechsel zu ​Real Madrid, wo sich James trotz einer starken ersten Saison nicht wirklich durchsetzen konnte. Im vergangenen Sommer lieh der ​FC Bayern München den Kolumbianer für zwei Jahre aus. Der deutsche Rekordmeister besitzt zudem eine Kaufoption, die dem Vernehmen nach auch gezogen wird.

Bei der WM in Russland scheint die Leihgabe von Real Madrid wieder zu Höchstform aufzulaufen. Nachdem James im ersten Gruppenspiel wegen einer Verletzung nur als Einwechselspieler zum Zug kam, lief er gegen Polen von Beginn an auf. Der 26-Jährige sprühte vor Spielfreude, leitete viele Offensivaktionen der 'Cafeteros' ein und bereitete zwei Treffer sehenswert vor. Damit kann der Linksfuß nach sieben WM-Partien zehn Torbeteiligungen vorweisen. 


James hatte maßgeblichen Anteil daran, dass Kolumbien sich die Chance auf den Einzug ins Achtelfinale gewahrt hat. Neben seinen zwei Vorlagen gab der Bayern-Star selbst zwei Torschüsse ab. 88 Prozent seiner Pässe fanden den Weg zu einem Mitspieler. Zudem gewann der 26-Jährige 62 Prozent seiner Zweikämpfe. Dank des 3:0-Erfolgs gegen Polen haben es die Südamerikaner im letzten Gruppenspiel gegen den Senegal selbst in der Hand. Mit einem James in "WM-Form" dürfte auch diese Hürde zu meistern sein.