Im Vorjahr verlieh der VfB Stuttgart einen großen Teil seiner Spieler an einen anderen Klub. Diesem Arsenal gehörte unter anderem Tobias Werner an, der bei den Profis keine Zukunft mehr hat. Einen Wechsel noch in diesem Sommer schließt er deshalb nicht aus.


26 Ligaspiele mit zwei Toren und fünf Vorlagen bestritt Tobias Werner für den ​1. FC Nürnberg. Der Club, der die Rückkehr in die Bundesliga realisierte, spielte vorerst mit dem Gedanken, Werner fest unter Vertrag zu nehmen. Am Ende wichen die Mittelfranken aber von ihrem Plan ab. Der Flügelstürmer entschied sich für eine Rückkehr zum ​VfB Stuttgart.


Bei den Schwaben nimmt Werner jedoch keine gewichtige Rolle mehr ein – ​zumindest in der Bundesligamannschaft. Beim VfB II soll der 32-jährige Routinier eine führende Rolle einnehmen. „Für mich gab’s drei Optionen: Vertrag auflösen, einen neuen Klub finden oder der U21 mit meiner Erfahrung helfen“, gibt Werner gegenüber dem kicker zu Protokoll.

1. FC Nuernberg v Fortuna Duesseldorf - Second Bundesliga

Musste den Club wieder verlassen: Tobias Werner



Mit den jungen Wilden des VfB stieg er vor Kurzem in die Vorbereitung auf die neue Saison ein. „Das ist eine coole Sache und macht Spaß“, sagt Werner, der sich einen Vereinswechsel aber nach wie vor offen hält, „sollte sich etwas Reizvolles ergeben“. Die beiden Drittligisten 1. FC Kaiserslautern sowie 1860 München sollen sich in Stellung gebracht haben.


Beide Klubs sind für Werner aber kein Thema, bestätigt er. Lautern sei zu weit weg von seiner Familie in Augsburg. Die Krux bei 1860: „Geht nicht. Das kann ich als Augsburger nicht machen. Aber wer weiß, was sich bis Ende August sonst noch alles ergibt.“ Werner spielte von 2008 bis 2016 acht Jahre lang für den FC Augsburg.