Kürzlich war berichtet worden, RB Leipzig sei am Ex-Bundesliga-Star Hakan Calhanoglu ​interessiert und habe bereits 30 Millionen Euro für den 34-maligen Nationalspieler der Türkei geboten. Wie aus einem aktuellen Bericht der Bild hervorgeht, scheint an diesem Gerücht nichts dran zu sein, denn die Verantwortlichen aus Leipzig dementieren das Interesse.


Der einst so glorreiche AC Mailand hat momentan Probleme mit den finanziellen Auflagen der UEFA und wird vom Weltverband dahingehend überprüft. Folglich sind die Italiener gezwungen, Spieler abzugeben, um den auferlegten Regeln des Financial Fair Play nachzukommen. 


45-mal kam der Offensivspieler Hakan Calhanoglu in der vergangenen Spielzeit in Italien zum Einsatz, erzielte 8 Tore und bereitete weitere 13 Treffer vor. Eine ordentliche Saison des 24-Jährigen, der nach seinen Stationen beim Karlsruher SC, Hamburger SV und Bayer 04 Leverkusen im Jahr 2017 nach Mailand gewechselt war. Vor allem seit Gennaro Gattuso das Traineramt von Vincenzo Montella übernommen hatte, blühte Calhanoglu förmlich auf und schwang sich in der Rückrunde zum vielleicht wichtigsten Offensivspieler der Rossoneri auf.

AC Milan v US Sassuolo - Serie A

RB Leipzig dementiert: Hakan Calhanoglu wird nicht nach Deutschland zurückkehren.



Italienische Medienberichte brachten den Türken daraufhin erneut mit einem Wechsel zu RB Leipzig in Verbindung. In diesem Zusammenhang entstand das Gerücht, Ralf Rangnick und Co. wollen 30 Millionen Euro für den Spieler investieren. 


"An dieser Meldung ist nullkommanix dran", kommentierte ein Sprecher des Vereins auf Nachfrage der Bild aber nun. "Es gibt keinen Kontakt zu dem Spieler oder seinen Beratern", konkretisierte man aus dem Lager des Europa-League-Qualifikanten. Dass Milan den schussgewaltigen Offensivspieler nach seiner formidablen Rückrunde abgeben würde, war ohnehin nahezu ausgeschlossen - trotz finanzieller Probleme. Die Mailänder haben andere Streichkandidaten ausgemacht.