Ganz bittere Nachrichten für die Fans der peruanischen Nationalmannschaft. Der frühere ​Schalker Jefferson Farfán hat sich beim Training am Kopf verletzt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sogar ein WM-Aus ist nicht unwahrscheinlich. 


Bei einem Trainingsspiel gegen die U20 des eigenen Landes prallte Farfan mit dem gegnerischen Torhüter Jeremy Aguirre zusammen und blieb bewusstlos liegen. Daraufhin wurde der Offensivspieler von den Ärzten des Verbandes in ein Krankenhaus in der Nähe gebracht und musste dort eine Nacht zur Beobachtung bleiben. 


WM-Aus nicht unwahrscheinlich 


Das Training wurde darauf unterbrochen. Seine Teamkollegen waren schockiert. "Ich dachte das Schlimmste", sagte Mitspieler Anderson Santamaría den anwesenden Journalisten. "Er hat sich nicht bewegt. Er hat weder seine Arme, noch seine Beine bewegt, seine Augen waren weiß und er hat nur geblinzelt. So eine Situation habe ich noch nie gesehen."

FBL-WC-2018-MATCH21-FRA-PER

Schockiert nach dem Zusammenprall von Farfan: Anderson Santamaria


Am Sonntag waren die Ergebnisse einer Untersuchung dann schon wieder positiv, der Peruaner erlitt jedoch eine Gehirnerschütterung. Am Montag findet bereits das Abschlusstraining der Südamerikaner vor dem letzten Gruppenspiel gegen Australien in Sochi statt. Nach zwei Niederlagen gegen Dänemark und Frankreich ist die Elf von Trainer Ricardo Gareca bereits ausgeschieden, kann jedoch mit einem Sieg in der letzten Begegnung noch einmal für Aufsehen sorgen.