Die kroatische Nationalmannschaft hat sich mit einem überzeugenden 3:0-Sieg über Mitfavorit Argentinien schon vor dem letzten Gruppenspiel das Ticket fürs Achtelfinale gesichert. Nach dem Spiel beschwerten sich mit Sime Vrsaljko von Atletico Madrid und Eintracht Frankfurts Ante Rebic dennoch gleich mehrere Kroaten über das mangelnde Fairplay des Gegners. Dies ging sogar so weit, dass Rebic nach dem Schlusspfiff nicht zu einem Trikottausch mit dem fünfmaligen Weltfußballer Lionel Messi bereit war. 


Wie Rebic in einem Interview mit goal.hr erklärte, habe er eigentlich geplant, sein Trikot mit dem von Argentiniens Kapitän und Superstar Lionel Messi für einen guten Freund zu tauschen. Nach dem ​Spiel habe er dieses Vorhaben jedoch überdacht, da ihm die Spielweise der Südamerikaners alles andere als gefallen hat. "Ganz ehrlich, ich habe vorher geplant, das Shirt von Messi zu besorgen. Für einen guten Freund, der ein großer Bewunderer von ihm ist. Aber die Argentinier haben einen solch schlechten Eindruck hinterlassen, dass ich das Trikot nicht mehr haben wollte", so der 24-Jährige.

Argentina v Croatia: Group D - 2018 FIFA World Cup Russia

Kam gegen Ante Rebic (l.) und seine Kroaten nicht zum Torerfolg: Argentiniens Superstar Lionel Messi (r.)



Vor allem die teils unfaire Spielweise des ​Vize-Weltmeisters von 2014 bemängelte der Offensiv-Allrounder. "Sie haben mich unangenehmüberrascht mit ihrem Verhalten und mit dem Mangel an Fairplay. Von ihren Provokationen ganz zu schweigen." Für Rebic gehöre es einfach zum Sport dazu, auch nach Niederlagen Größe zu zeigen. "Man muss auch verlieren können und am Ende des Spiels dem Sieger gratulieren können." 


Während Kroatien nach dem Sieg mit zwei Siegen aus zwei Spielen bereits sicher im Achtelfinale steht, muss Argentinien um den ​heftig in der Kritik stehenden Coach Jorge Sampaoli sein letztes Gruppenspiel gegen Nigeria gewinnen, um die Gruppenphase zu überstehen.