In den vergangenen Jahren machte der ​FC Schalke 04 immer wieder negative Erfahrungen mit auslaufenden Verträgen, weshalb die Mannschaft nach dem Ablauf der vergangenen Saison die Verluste von ​Leon Goretzka und Max Meyer zu verzeichnen hat. Im kommenden Jahr könnte mit Thilo Kehrer der nächste ablösefreie Abgang hinzukommen, da das Arbeitspapier des Defensivspielers lediglich bis 2019 gültig ist. Auf eine Verlängerung konnten sich beide Parteien noch nicht einigen, doch wie die ​Sport Bild berichtet, gibt es für 'Königsblau' nun möglicherweise neue Hoffnung im Kampf um den Verbleib des 21-Jährigen.


28 Bundesliga-Partien absolvierte Thilo Kehrer in der abgelaufenen Saison und spielte sich damit in den Fokus anderer Vereine. Immer wieder wird der Abwehrspieler, der vor einigen Jahren bereits kurz vor einem Wechsel zu Inter Mailand war, mit anderen Vereinen in Verbindung gebracht, die möglicherweise auf scheiternde Vertragsverhandlungen zwischen Schalke 04 und ROGON, der Agentur von Roger Wittmann, hoffen.


Denn zwischen Manager Christian Heidel und Wittmann entfachte im Zuge der Vertragsverhandlungen mit Max Meyer ein öffentlicher Disput, ​bei dem sich beide immer wieder aufgrund unterschiedlicher Ansichten zur Sachlage äußerten. Seitdem ist jedoch einige Zeit vergangen, und wie die Sport Bild berichtet, scheint die Eiszeit zwischen den beiden auf professioneller Ebene vorüber. Demnach würden sich Heidel und Wittmann wieder miteinander unterhalten, was die Chance auf einen Verbleib von Kehrer erhöhen würde. 

FC Schalke 04 General Assembly

  "Ich werde mich öffentlich nicht mehr dazu äußern" - Christian Heidel agiert im Fall Kehrer zurückhaltend



Zudem habe Trainer Domenico Tedesco dem 21-Jährigen mitgeteilt, dass er auch in der kommenden Saison ein wichtiger Mannschaftsteil sein werde. In der Abwehr fungierte er gemeinsam mit Naldo und Benjamin Stambouli beziehungsweise Matija Nastasic in der Dreierkette und wusste dabei zu überzeugen. Nachdem er im Vorjahr unter Markus Weinzierl kaum zum Zug kam, folgte unter Tedesco die Wende. Das früh ausgesprochene Vertrauen des 32-Jährigen dürfte Kehrer am Ende dazu bewegen, seinen Vertrag - anders als im vergangenen Jahr - zu verlängern. 


Höwedes und Coke vor Abgang


Anders sieht es jedoch bei den Personalien Benedikt Höwedes und Coke aus. Der langjährige Kapitän der 'Knappen' kehrte nach einem eher unglücklichen Jahr bei Juventus Turin, wo er aufgrund mehrerer Verletzungen lediglich drei Partien in der Serie A absolvierte, zwischenzeitlich zurück, doch ein erneutes Engagement auf Schalke scheint nahezu ausgeschlossen. Solange er keinen neuen Verein gefunden hat, wird er allerdings weiterhin mit seinen Mannschaftskollegen trainieren und auch bei der Werbetour nach China mit an Board sein. Rechtsverteidiger Coke hingegen wird nach seiner Leihe bei UD Levante in seiner spanischen Heimat bleiben. Wie berichtet wird, führen die Verantwortlichen des FC Schalke derzeit Verhandlungen mit Levante sowie mit dem FC Villareal, der ebenfalls mit einer Verpflichtung des 31-Jährigen liebäugele.