​Der Bundesligist Bayer 04 Leverkusen hat eine Kooperation mit dem japanischen Erstligisten V-Varen Nagasaki gestartet. Wie der Klub am Freitag mitteilte, werde man in den nächsten drei Jahren vor allem im Nachwuchs eng mit den Asiaten zusammenarbeiten.


Wie die "Werkself" in einer offiziellen Pressemitteilung auf ihrer Vereinswebseite mitteilte, habe man sich mit V-Varen Nagasaki auf eine Partnerschaft über drei Jahre verständigt. "Wenn man sich anschaut, wie viele japanische Profis in der Bundesliga und im europäischen Ausland spielen, dann ist der Markt durchaus interessant für Bayer 04", begründete der Leiter des Leverkusener Nachwuchsleistungszentrums Helmut Jungheim die Zusammenarbeit. 


Von der Partnerschaft erhoffen sich beide Seite einen "internationalen Austausch. Die Trainer können sich gegenseitig befruchten, und auch die Jugendspieler selbst werden neue Erfahrungen machen und ihren Horizont erweitern", so Jungheim.



Im Rahmen der Kooperation wird die U17 von ​Bayer Leverkusen künftig einmal jährlich ein Trainingslager in Nagasaki bestreiten. Darüber hinaus werden zwei Juniorentrainer von Bayer 04 eine Woche lang ein Ferien-Fußballcamp in der japanischen Hafenstadt leiten. Im Gegenzug erhalten japanische Talente regelmäßig die Chance, in der U17 und U19 der Leverkusener zu trainieren. 


Neben dem sportlichen Aspekt erhofft man sich beim Bundesligisten auch eine Stärkung der Marke Bayer Leverkusen. "Neben der sportlichen Komponente spielt diese Zusammenarbeit auch eine wichtige Rolle für die Internationalisierung des Vereins. Wir sind zuversichtlich, dass diese Kooperation in Zukunft auf eine breitere Basis gestellt wird", so der Leiter des Marken- und Vertriebsmanagements Florian Dederichs.