​Die ​TSG 1899 Hoffenheim und Cheftrainer Julian Nagelsmann gehen im Sommer 2019 getrennte Wege. Der 30-Jährige macht von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch und wechselt zu ​RB Leipzig. Medienberichten zufolge zeigte auch ​Borussia Dortmund Interesse am Trainer-Youngster. Ein Engagement bei den Schwarz-Gelben wurde angeblich von Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp verhindert. 


Am Donnerstag ​gab Hoffenheim den Abgang von Nagelsmann offiziell bekannt. Der Übungsleiter übernimmt zum 1. Juli 2019 den Trainerposten bei RB Leipzig, wo er einen Vertrag bis 2023 erhält. Die 'Roten Bullen' waren nicht der einzige Klub, der seine Fühler nach dem 30-Jährigen ausgestreckt hatte. Wie die Bild berichtet, galt Nagelsmann bei Borussia Dortmund nach der Entlassung von Peter Bosz (Dezember 2017) und dem Aus von Peter Stöger als Wunschlösung. Dem Boulevardblatt zufolge stand der TSG-Coach einem Wechsel zum BVB nicht abgeneigt gegenüber. 

Mäzen Hopp legte jedoch sein Veto ein. Aufgrund der Anfeindungen seitens der BVB-Fans gegenüber seiner Person wollte der 78-Jährige Nagelsmann nicht nach Dortmund ziehen lassen. Auf der Suche nach einem passenden Nachfolger für Stöger sind die Schwarz-Gelben letztendlich in Frankreich fündig geworden. Vom Erstligisten OGC Nizza wechselt Lucien Favre an die Strobelallee. Der 60-Jährige saß bereits bei ​​Borussia Mönchengladbach und ​Hertha BSC auf der Trainerbank.