Statt in Spaniens Mittelfeld zu glänzen, muss sich Thiago beim Titelfavoriten mit der Reservistenrolle begnügen. Die Aktien des Bayern-Stars erhöht das nicht - der 27-Jährige kokettiert mit einem Abschied aus München. Dort wäre man bei einem entsprechenden Angebot nicht abgeneigt. Thiagos WM-Situation schmeckt daher auch den Bayern nicht.


Es hätte so schön sein können - und für beide Seiten die angenehmste Lösung. Doch Bayern-Star Thiago bleibt bei der WM im spanischen Nationalteam bislang meist nur die Zuschauerrolle. 20 Minuten gegen Portugal, ​ohne Einsatz gegen den Iran - so lautet bislang die Bilanz des 27-Jährigen. Ob es am kurzfristigen Trainerwechsel liegt? Unter Julen Lopetegui wurden Thiago gute Chancen auf einen Stammplatz im zentralen Mittelfeld ausgerechnet. Neu-Coach Fernando Hierro setzt allerdings auf andere Spieler neben Sergio Busquets.


Die Chance, sich auf der großen WM-Bühne noch interessanter zu machen, konnte der 27-Jährige deshalb (noch) nicht nutzen. Im Gegenteil: Thiagos Aktie ist in den ersten beiden Partien eher gefallen. Keine guten Nachrichten für den 30-fachen Nationalspieler, aber auch für den ​FC Bayern. Beim Rekordmeister steht der Hochveranlagte noch bis 2021 unter Vertrag. In der abgelaufenen Spielzeit hatte der aber erneut mit einigen Verletzungsproblemen zu kämpfen und konnte sein Potenzial nur selten abrufen.

Bayern Muenchen v Eintracht Frankfurt - DFB Cup Final


Ein Grund, warum die Bayern durchaus dazu bereit wären den Spanier abzugeben. Der taucht in den großen Spielen häufig ab, lautet der Vorwurf. Daneben tummelt sich im Bayern-Mittelfeld große Konkurrenz, weshalb Thiagos Abschied zu verschmerzen wäre. Neben Ex-Klub ​Barça gelten Erzrivale ​Real Madrid und ​Manchester City mit Trainer Pep Guardiola als mögliche Abnehmer.


​Ein konkretes Angebot liegt aber offensichtlich derzeit nicht vor. Das sickerte in den letzten Tagen durch und dürfte sich durch Thiagos Reservistenrolle auch nicht groß ändern. "Davon ist mir nichts bekannt. Bei uns hat sich kein Klub gemeldet, und auch Thiago nicht", gab sich Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge vor einer Woche unwissend. Dass er ​einem Wechsel nicht abgeneigt wäre, deutete Thiago aber schon Ende Mai an. "Wir werden sehen. Ich habe schon gesagt, dass ich bei Bayern erst vergangenes Jahr verlängert habe, aber es ist sehr kompliziert. Im Fußball ist es sehr schwierig“, wurde er zitiert. Er wolle sich ganz auf die anstehende WM konzentrieren, beteuerte Thiago damals.

Portugal v Spain: Group B - 2018 FIFA World Cup Russia

Beim 3:3 gegen Portugal wurde Thiago in der 70. Minute eingewechselt


Rund 60 Millionen Euro haben die Münchener-Verantwortlichen dem 27-Jährigen als Preisschild verpasst. Ohne Spielpraxis und ohne konkretes Angebot werden sich die Spekulationen um die Zukunft des Spaniers aber wohl noch eine Weile hinziehen. Auf einen gesteigerten Marktwert hofft der Rekordmeister bislang vergeblich - für beide Seiten keine optimale Situation.