​Nany Landry Dimata spielte mit dem VfL Wolfsburg eine enttäuschende Saison und musste mit dem Klub bis in die Relegation, ehe man gegen Holstein Kiel den Klassenerhalt schaffte. Auch individuell war es für den jungen Belgier mit keinem einzigen erzielten Pflichtspieltor eine Spielzeit zum Vergessen. Nachdem zuletzt  Gerüchte rund um einen Abschied des Stürmers die Runde machten, äußerte sich nun Wolfsburgs neuer Manager Jörg Schmadtke zu den Spekulationen. 


Wie der Ex-Kölner und neue Manager der "Wölfe" gegenüber dem SPORTBUZZER durchblicken ließ, werde man Dimata bei einem möglichen Wechsel und Abgang aus ​Wolfsburg wohl keine Steine in den Weg legen. "Grundsätzlich haben wir schon den Gedankengang einer Veränderung. Aber wir sind noch nicht sicher, wie und wann", so der gebürtige Düsseldorfer. 


Dimata hatte in der abgelaufenen Spielzeit in 24 Pflichtspielen für die Profis auf dem Platz gestanden, dabei aber kein einziges Tor erzielen können. Neben einem Transfer komme auch eine Leihe in Frage, wie der Manager erklärte. "Es kann sein, dass es am Ende eine Ausleihe wird, aber im Moment würde ich das nicht bestätigen wollen, weil wir so weit nicht sind. Wir wissen noch nicht, wie es genau vonstatten gehen wird. Dafür sind die Dinge zu früh."


VfL Wolfsburg v FC Augsburg - Bundesliga




Dass der einst noch von Schmadtke-Vorgänger Olaf Rebbe verpflichtete Dimata bereits kurz vor einem ​Wechsel in die Heimat zum RSC Anderlecht stehe, dementierte Schmadtke. "Nein, das ist nicht so. So schnell schießen die Preußen nicht." Die belgische Zeitung Het Laatste Nieuws hatte am Mittwoch von einer bevorstehenden Einigung berichtet, auch ein Treffen zwischen dem Spieler und Verantwortlichen des belgischen Topklubs soll bereits stattgefunden haben. Auch Anderlechts Sportdirektor Luca Devroe bestätigte unlängst das Interesse am jungen Stürmer. "Wir wollen, dass Dimata so schnell wie möglich hier trainiert, aber wir warten auf Wolfsburg", so der 52-Jährige auf einer Pressekonferenz. 


Nany Landry Dimata war im Sommer 2017 für stolze zehn Millionen Euro vom belgischen Klub KV Oostende zu den Niedersachsen gewechselt. Sein Vertrag in Wolfsburg läuft noch bis Sommer 2022.