​Borussia Dortmund steht nach einer durchwachsenen Saison vor einem personellen Umbruch. In der kommenden Spielzeit wird die Mannschaft unter dem neuen Cheftrainer Lucien Favre sicherlich ein anderes Gesicht haben. In den Medien wurden zuletzt zahlreiche Streichkandidaten gehandelt. Linksverteidiger Raphael Guerreiro hingegen ist fest eingeplant.


Im Sommer 2016 sicherte sich der BVB die Dienste von Guerreiro. Zwölf Millionen Euro Ablöse überwiesen die Schwarz-Gelben für den portugiesischen Nationalspieler an den FC Lorient. Der 24-Jährige spielte unter Ex-Trainer Thomas Tuchel eine grandiose Saison und war in 35 Pflichtspielen an 16 Treffern (sieben Tore/neun Vorlagen) direkt beteiligt. In der abgelaufenen Spielzeit wurde der Linksfuß von einem Mittelfußbruch und mehreren Muskelverletzungen außer Gefecht gesetzt, weshalb er lediglich 15 Mal zum Einsatz (zwei Tore/eine Vorlage) kam. Vor einigen Wochen wurde Guerreiro noch als Verkaufskandidat gehandelt.

Sportdirektor Michael Zorc stellte nun klar, dass der Linksverteidiger auch in der kommenden Saison für die Schwarz-Gelben auflaufen wird. "Raphael hatte keine glückliche Saison. Wir sind aber froh, dass er jetzt verletzungsfrei ist – und hoffentlich wieder zu seiner alten Form findet", erklärte der Funktionär gegenüber der Bild-Zeitung. Aktuell weilt Guerreiro mit der portugiesischen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Russland. In den bisherigen zwei Gruppenspielen stand der 24-Jährige jeweils über die komplette Spieldauer auf dem Platz. 


Portugal v Morocco: Group B - 2018 FIFA World Cup Russia

Raphael Guerreiro (r.) attackiert Marokkos Nordin Amrabat


Sollte Guerreiro eine starke WM spielen, ist es gut denkbar, dass weitere europäische Top-Klubs ihre Fühler nach dem Linksfuß ausstrecken. Dem Vernehmen nach zeigen derzeit Paris Saint-Germain mit Ex-Trainer Tuchel und ​Real Madrid Interesse am Defensivspieler. Laut der Bild-Zeitung wären die BVB-Verantwortlichen nur bei einem "überragenden Angebot" dazu bereit, den 24-Jährigen abzugeben. In Dortmund ist der Linksverteidiger vertraglich noch bis 2020 gebunden.