Obwohl Sascha Riether in seiner Zeit bei Schalke 04 nur 22 Mal auf dem Platz stand, ist die Beziehung zwischen Spieler und Klub ​etwas ganz Besonderes. Trainer Domenico Tedesco würde gerne mit dem Verteidiger weiterarbeiten. Einer Ausdehnung der Zusammenarbeit steht wohl nichts mehr im Weg.


Die Liaison zwischen Sascha Riether und Schalke 04 geht aller Voraussicht nach in die nächste Saison. "Ich hatte bereits zum Ende der Saison gute Gespräche mit unserem Trainer“, erzählt der Verteidiger dem kicker. "Er wollte wissen, wie meine Planungen aussehen.“ Unter anderem hätte sich Riether vorstellen können, den Trainerschein zu machen.


Von diesem Gedanken muss er aber wohl Abstand nehmen. Domenico Tedesco habe ihm gesagt, „dass er es begrüßt, wenn ich noch ein Jahr auf ​Schalke bleiben würde“. Riether selbst schiebt nach: "Ich habe geantwortet: Wenn man mich braucht, bin ich da. Ich bleibe sehr gerne.“ Die Hoffnung, angesichts der sich abzeichnenden höheren Belastung durch die Teilnahme an der Champions League auf mehr Einsätze zu kommen, ist allgegenwärtig.

FC Schalke 04 Benidorm Training Camp

Sascha Riether geht bald in seine nächste Schalke-Saison


Seine Prioritäten setzt Riether aber doch noch mal anders. "Wir sind auch deshalb Vizemeister geworden, weil wir einen ausgezeichneten Teamgeist pflegen“, so der Rechtsfuß, der immerhin drei Jahre älter als sein Trainer ist. Nach Naldo, der sechs Monate älter als Riether ist, gehört Letztgenannter zu den Spielern mit dem höchsten Lebensalter.


Ein Termin zur Vertragsverlängerung ist bisher noch nicht anberaumt. Riether, der in der vergangenen Saison kein einziges Mal zum Einsatz kam, soll bei den Knappen die Qualität im Training hochhalten und wenn nötig auf dem Platz in die Bresche springen. Zum Trainingsstart am 1. Juli ist er demnach aller Voraussicht nach dabei – genauso wie einen Tag später auf der PR-Tour in China.