​Das ist eine Überraschung: Der ehemalige​ Werder-Spieler Florian Trinks ist für die nächsten zwei Wochen zurück an der Weser und absolviert bei der U23 ein Probetraining. Das gaben die Grün-Weißen am Mittwoch bekannt. Trinks offenbarte daraufhin in einem Interview mit werder.de, dass er in der Vergangenheit Fehler gemacht habe. 


Von 2006 bis 2013 lief Trinks im Dress der Hanseaten auf und steigerte sich von Jahr zu Jahr, bis die ersten Erfolge kamen. 2009 gewann der damals 17-Jährige gemeinsam mit heutigen Stars wie Mario Götze und Bernd Leno die Europameisterschaft im U17-Bereich, 2011 folgte das Profi-Debüt für Werder Bremen - ausgerechnet gegen die großen ​Bayern aus München. „Das sind Momente im Leben, die nicht rekonstruierbar sind. Dir wird erst im Nachhinein klar, was da gerade passiert. So ist mir auch erst später bewusst geworden, dass wir das Spiel hätten gewinnen können. Beim Stand von 1:1 habe ich geflankt und Luiz Gustavo ging mit der Hand hin. Das hätte auch Elfmeter geben können“, erinnerte sich Trinks sieben Jahre später an das größte Spiel in seinem Leben. 


Vom Top-Talent in die Bedeutungslosigkeit 


Denn daraufhin ging es bergab. Nichts wurde es mit der großen Karriere. Über Werder ging es zu Greuther Fürth, daraufhin nach Ungarn zu Ferencváros Budapest, wo er das Double gewann, danach in die dritte Liga zum Chemnitzer FC und nun in die Vereinslosigkeit. Der Vertrag Trinks' läuft im Sommer aus und wird nicht verlängert. Hätte man ihm das vor wenigen Jahren vorhergesagt, hätte der offensive Mittelfeldspieler wohl den Vogel gezeigt.


"In der Jugend habe ich Fehler gemacht. Ich musste noch viel dazu lernen", offenbarte Trinks und gibt sich kampfbereit: "Dennoch bereue ich meine Entscheidungen nicht und mein Ehrgeiz treibt mich an, damit ich es besser mache."

Werder Bremen's midfielder Florian Trink

Feierte mit 19 sein Bundesliga-Debüt: Florian Trinks


Dass er es noch kann, will der nun 26-jährige Rechtsfuß bei der U23 der Grün-Weißen zeigen. Die Zweitvertretung spielt in der kommenden Saison in der Regionalliga Nord und ist noch auf der Suche nach einem Leader. Diese Rolle kann der erfahrene Trinks, der mit 139 Spielen für Profi-Mannschaften für sich werben kann, übernehmen. "Das ist auch ein wenig Ironie des Schicksals. Ich habe es damals als Bestrafung empfunden, bei der U23 zu spielen", erklärte Trinks, der nun zwei Wochen Zeit hat, um um einen neuen Vertrag zu kämpfen.