​Jährlich wählt eine Fachjury aus Funktionären, Verantwortlichen und Sportlern den besten Manager einer Bundesliga-Saison. 11 FREUNDE brachte diesen Wettbewerb ins Leben, unter anderem erhielt 2015 Max Eberl von Borussia Mönchengladbach diese Auszeichnung. Nun traf es den Manager von ​Eintracht Frankfurt Fredi Bobic, der sich auf Facebook zu Wort meldete. 


Der 46-Jährige schrieb: "Ich bin nicht der Mensch, der groß auf Ehrungen steht. Und wenn man dann geehrt wird, muss man es richtig einordnen. Dass mich eine Jury von 11 FREUNDE zum Manager des Jahres kürt, erfüllt mich aber mit Stolz, wenn ich die Zusammensetzung der Jury beachte. Von Jogi Löw, Oliver Kahn, Volker Finke und Stefan Reinartz, über verschiedene Medienvertreter bis zu Hiro Kishi, Sportsponsoring-Leiter der Telekom. Da haben Menschen ihr Votum abgegeben, die etwas vom Thema verstehen."


Blick geht respektvoll nach Stuttgart


Doch Bobic hat die Augen nicht nur auf die eigene Arbeit gerichtet, sondern schaut auch auf die Konkurrenz und huldigt vor allem einen Kollegen aus dem Schwabenland. "Michael Reschke, der beim ​VfB Stuttgart einen Bombenjob macht und bei der Abstimmung auf Platz 2 landete, hätte den Titel ebenso verdient!", stellte der Frankfurter klar. 

FC Schalke 04 U19 v Hertha BSC U19 - German A Juniors Championship Final

Landete bei der Umfrage auf Rang 2: Stuttgarts Michael Reschke 


Der gebürtige Mariborer ist seit 2016 im Amt bei den Hessen und führte den Verein mit gezielten Transfers (u.a. Marius Wolf für 500.000 Euro verpflichtet) vom Abstiegskandidaten zum Pokalsieger und Teilnehmer der UEFA Europa League in der kommenden Saison.