​Die französische Nationalmannschaft trifft nach dem 2:1-Sieg über Australien im zweiten Gruppenspiel am Donnerstag auf Peru. Nachdem Mittelfeldspieler Corentin Tolisso vom FC Bayern München sowie der Ex-Dortmunder Ousmane Dembele vom FC Barcelona gegen die Australier in der Startelf standen, droht ihnen nun allem Anschein nach nur ein Platz auf der Ersatzbank. 


Nachdem RMC Sport bereits angekündigt hatte, dass Olivier Giroud und Blaise Matuidi im zweiten Gruppenspiel der Franzosen gegen Peru von Beginn an spielen könnten, scheinen sich die Berichte in diese Richtung nach dem Training der "Equipe Tricolore" am Dienstag nun zu bestätigen



Nationalcoach Didier Deschamps ließ seine erste Mannschaft im Trainingsspiel nach verschiedenen Übungen und Sprints in einem 4-3-3-System spielen. Auffällig waren dabei vor allem zwei personelle Veränderungen. Während für Blaise Matuidi von Juventus Turin Bayerns Corentin Tolisso weichen musste, stand auch Ousmane Dembele vom FC Barcelona nicht im Team der vermeintlichen Startelf und muss wohl um seinen Startelfeinsatz am Donnerstag zittern. Der Ex-Dortmunder wurde durch Olivier Giroud ersetzt, der deshalb wahrscheinlich auch gegen Peru starten wird. In diesem Fall würden wohl Antoine Griezmann und Mbappé die beiden Flügel besetzten und der kopfballstarke Mann vom FC Chelsea den Mittelstürmer geben.


Zwei Tage vor dem Spiel gegen Peru trainierten "Les Bleus" hinter verschlossenen Türen im Glebovets-Stadion unweit ihres Basislagers in Istra. Mit einem Dreier gegen Peru könnte der Titelfavorit nach dem ​Australien-Sieg bereits nach dem zweiten Gruppenspiel das Ticket für das Achtelfinale lösen.