​Der Augsburger Alfred Finnbogason ist mit Island bei der Weltmeisterschaft in Russland dabei und kann sich als Stammspieler auf der großen Bühne präsentieren. Sollte der Stürmer ein starkes Turnier spielen und nach der WM ein unmoralisches Angebot für den 29-Jährigen auf dem Tisch liegen, könnte somit auch ein Verkauf für den FC Augsburg ein Thema werden. 


Im ersten WM-Spiel der Isländer gegen den Finalisten der letzten WM Argentinien ​zeigten die Nordmänner und auch Finnbogason selbst eine starke Leistung. Defensiv präsentierte Island eine gewohnt gute Ordnung und konnte nach vorne vor allem in der ersten Halbzeit immer wieder Nadelstiche setzen. 


So fiel auch das 1:1 zum späteren Endstand durch den Augsburger Stürmer, als Argentinien den Ball mehrfach nicht aus der gefährlichen Zone klären konnte und Finnbogason einen Abpraller verwandelte. Auch defensiv arbeite der Stürmer stets gut gegen den Ball und war sich für keinen Weg zu schade. Am Freitag spielt er mit seinen Isländern gegen Nigeria und könnte im Falle eines Sieges realistische Chancen auf das Erreichen der KO-Phase haben.

Sollte der Isländer seine Leistung in den nächsten WM-Spielen bestätigen, erscheint es nicht unwahrscheinlich, dass der ​FC Augsburg nach dem Turnier einige gute Angebote für den Stürmer erhält. Augsburg-Manager Stefan Reuter sieht dem allerdings gelassen entgegen: "Wenn irgendwann etwas Konkretes da sein sollte und wir glauben, dass es in die unmoralische Richtung geht, werden wir uns damit beschäftigen.", äußerte er gegenüber der ​Bild. Eine definitives Wechselverbot könne man dabei nicht verordnen. 


Man wolle grundsätzliche keine Leistungsträger abgeben, allerdings müsse man rational handeln, wenn unverhältnismäßig hohe Angebote kommen sollten: "Wenn ein Spieler so viel verdienen kann und die Ablöse in den Bereich geht, der für uns schon bedeutend ist, dann ist es normal, dass wir uns damit beschäftigen.", so Reuter. Zuletzt gab es ​Spekulationen um ein Interesse von ​Hoffenheim, sollten diese ihrerseits ihren Topstürmer Andrej Kramaric abgeben. Bei einem Wettbieten und Angeboten aus England dürfte die TSG aber trotz der Champions-League-Gelder chancenlos sein.

Argentina v Iceland: Group D - 2018 FIFA World Cup Russia


Finnbogason debütierte bereits 2010 noch in Diensten des isländischen Klubs Breidablik Kopavogur für die Nationalmannschaft, entwickelte sich aber erst in den letzten zwei Jahren nach der sensationellen EM der Isländer zum Stammspieler. 


Nachdem er 2013/14 beim SC Heerenveen seinen Durchbruch schaffte und holländischer Torschützenkönig wurde, spielte Finnbogason unter anderem bei Real Sociedad San Sebastian und Olympiakos Piräus, eher er 2016 in der Bundesliga beim FC Augsburg anheuerte. Dort war der heute 29-Jährige in bisher 50 Spielen an 29 Toren direkt beteiligt und erzielte in der vergangenen Bundesligasaison zwölf Tore.