​Am morgigen Donnerstag nimmt der ​HSV die Vorbereitung auf die erste Zweitliga-Saison der Vereinsgeschichte auf. Dann bittet Trainer Christian Titz seine Profis zur ersten Trainingseinheit. Mit dabei sein wird dann ein "top motivierter" Douglas Santos - zumindest nach dem Gefühl des neuen Sportchefs Ralf Becker. 


Der 47-Jährige hatte in der vergangenen Woche die ​Reise nach Brasilien auf sich genommen, um den 24 Jahren alten Linksverteidiger persönlich kennenzulernen. Ziel des Besuchs: Santos sollte von einem Verbleib beim HSV überzeugt werden. ​Becker ist das offenbar gelungen: "Wir hatten ein richtig gutes Gespräch“, erklärte Becker der Mopo. "Douglas hat mir versichert, dass er sich sehr wohl beim HSV fühlt. Er schätzt Christian Titz sehr und kann sich auch mit unserer Ausrichtung für die kommende Saison identifizieren", versicherte er.

Damit scheint ein Abgang des Olympiasiegers von 2016 vom Tisch zu sein. Der hatte trotz Vertrag bis 2021 mit einem Wechsel geliebäugelt, seine Berater sollen den Linksverteidiger auf dem internationalen Transfermarkt angeboten haben. Ein Verkauf wäre für den HSV aber wohl nur ab einer zweistelligen Millionensumme infrage gekommen. Mit dem Treuebekenntnis hat Titz nun auf der linken Abwehrseite Planungssicherheit. 


Kostic und Halilovic wollen weg - Angebote fehlen


Anders sieht es da bei Filip Kostic und Alen Halilovic aus. Für weitere Gespräche mit deren Beratern flog Becker aus Brasilien nicht etwa nach Hamburg zurück, sondern nahm einen Umweg über London. Der Stand der Dinge lässt aber wohl keine schnelle Lösung erwarten:

Beide wollen den HSV verlassen - für beide liegen aktuell keine Angebote vor. Während sich Kostic mit der serbischen Nationalmannschaft bei der WM ins Schaufenster stellen kann, wird Halilovic zum Trainingsauftakt erwartet. 

Costa Rica v Serbia: Group E - 2018 FIFA World Cup Russia

Kostic kann sich mit Serbien bei der WM in Russland ins weltweite Schaufenster stellen


2016 von Barcelona gekommen und einst ​als "kroatischer Messi" gefeiert, verbrachte der 22-Jährige die vergangenen eineinhalb Jahre auf Leihbasis bei UD Las Palmas. Immerhin 38 Pflichtspiele absolvierte er für den La-Liga-Absteiger in dieser Zeit - die Kaufoption über vier Millionen Euro zog der Klub von der spanischen Kanareninsel Gran Canaria dennoch nicht.