Die Zeit von Landry Dimata beim VfL Wolfsburg ist nach nur einer Saison schon wieder abgelaufen. Das Sturm-Talent soll noch in dieser Woche zurück in die Heimat zum belgischen Vizemeister RSC Anderlecht wechseln. Im Wölfe-Trikot war dem U21-Nationalspieler kein Treffer gelungen.


Landry Dimata steht nach nur einem Jahr in der ​Bundesliga beim ​VfL Wolfsburg vor der Rückkehr in die Heimat. Der belgische U21-Nationalspieler war im vergangenen Sommer für zehn Millionen Euro von KV Oostende zu den Wölfen gewechselt. Nach 24 Einsätzen im VfL-Trikot ohne Treffer zieht es den Stürmer offenbar zurück nach Belgien. 


Wie der öffentlich-rechtliche Rundfunksender ​RTBF berichtet, soll Dimatas Transfer zu Vizemeister RSC Anderlecht noch in dieser Woche fixiert werden. RSC will den 20-Jährigen demnach für eine Saison ausleihen und sich im Anschluss eine Kaufoption sichern. ​Zuletzt soll sich auch Konkurrent FC Brügge um den Youngster bemüht haben.

Den Zuschlag bekommt aber wohl der RSC. Ein Treffen mit Präsident Marc Coucke und Sportdirektor Luc Devroe hat wohl bereits stattgefunden. Die Anderlecht-Bosse sind erst seit Februar dieses Jahres im Amt und waren zuvor in gleicher Funktion bei KV Oostende tätig - dorthin wo Diamata 2016 aus der Reserve von Standard Lüttich hingewechselt war, bevor er sich mit 14 Treffern und vier Vorlagen in 34 Pflichspielen in den Fokus der Wolfsburger schoss. 


Coucke und Devroe sind deshalb weiter von der Klasse Diamatas überzeugt. Wie es aussieht, wird es zur Wiedervereinigung in Anderlecht kommen. Dort krempeln Präsident und Sportdirektor den Traditionsklub derzeit kräftig um: Diamata wäre bereits der achte Neuzugang in der laufenden Transferperiode.