Am 5. Juli startet ​Bayer Leverkusen in die Saison 2018/19. Sportdirektor Jonas Boldt hat alle Kaderbaustellen bereits zwei Wochen vor dem Auftakt geschlossen. Ergeben sich auf dem Transfermarkt trotz allem noch Möglichkeiten für den Werksklub, stehen finanzielle Ressourcen zur Verfügung.


Bayer Leverkusen hat in diesem Sommer auf dem Transfermarkt bereits einige Federn gelassen. Für den talentierten Brasilianer Paulinho (Vasco da Gama), Mitchell Weiser (​Hertha BSC) und Torhüter Lukas Hradecky (Eintracht Frankfurt) zahlte der Wersklub insgesamt mehr als 30 Millionen Euro. Kommt es nicht zu einer größeren Überraschung, wird Leverkusen nicht mehr tätig werden.

Hertha BSC v VFL Wolfsburg - Bundesliga

Mitchell Weiser wirbelt künftig für Leverkusen


Sollten sich trotz allem Möglichkeiten ergeben, stünde Sportdirektor Jonas Boldt ein gewisser finanzieller Spielraum zur Verfügung, schreibt die Sport Bild. Alle Positionen sind für die kommende Saison doppelt besetzt. Suchen Spieler aber das Weite, könnte Bayer 04 noch mal handeln.


​Benjamin Henrichs gilt genauso wie Joel Pohjanpalo als Wechselkandidat. „Es wird nicht vorkommen, dass wir uns ausruhen“, stellt Manager Boldt klar. „Die Saison 2016/17 ist eine Warnung für uns.“ Vor zwei Jahren platzierten sich die Rheinländer auf Platz drei und hielten alle Stars in den eigenen Reihen – am Ende rutschte das Team auf den zwölften Rang ab.