​Nun ist es offiziell: Der zum 30. Juni 2018 auslaufende Vertrag von Mittelfeldspieler Jack Wilshere wird beim ​FC Arsenal nicht verlängert werden. Damit einher geht die Mitteilung der 'Gunners' und des Spielers selbst, dass ein Abschied unumgänglich und unvermeidlich sei. Während der Premier-League-Klub dem langjährigen Arsenal-Profi alles Gute wünscht, lässt dessen Text via Instagram seinen bald ehemaligen Arbeitgeber in keinem sehr guten Licht dastehen.


Von 2001 bis 2008 durchlief Jack Wilshere die Jugendabteilung des FC Arsenal und galt zeitweise als eines der größten Mittelfeldtalente Europas. Schwerwiegende Verletzungen waren dafür verantwortlich, dass die so steile Karriere des 26-Jährigen einen Knick erhielt und der 34-fache Nationalspieler Englands keinen allzu rasanten Aufstieg nehmen konnte, wie es ihm zuvor viele prophezeit hatten.


Dennoch stand Wilshere von 2008 bis 2018 bei den Londonern unter Vertrag, zumal er 2010 zu den Bolton Wanderers und in der Saison 2016/17 nach Bournemouth ausgeliehen war. 197 Mal lief Wilshere in allen Wettbewerben im Dress des FC Arsenal auf und erzielte dabei 14 Tore. Unter Arsène Wenger gewann er zwei Mal den begehrten FA Cup, sowie den FA Community Shield im Jahr 2014. Laut Times besteht unter anderem Interesse von diversen Premier-League-Klubs. In diesem Zusammenhang werden der FC Everton, der FC Southampton, sowie ​Crystal Palace als mögliche Abnehmer gehandelt.

Wilshere wollte seinem Jugendverein treu bleiben, doch die intensiven Gespräche mit dem neuen Trainer Unai Emery seien aussichtslos gewesen, was den Schluss zulässt, dass der 26-Jährige in London die Rückendeckung vermisst hat. "Ich hatte keine andere Wahl, als den Klub zu verlassen", so die gewählten Worte des Profis, der sich zudem mit einem reduzierten Gehalt zufrieden gegeben hätte. 


Dennoch planen die Verantwortlichen des Klubs ohne Wilshere, der in der vergangenen Spielzeit 40 Einsätze absolvierte, zwei Tore schoss und sieben weitere vorbereitete. Es ist fraglich, ob sich viele Fans des Vereins mit dieser Art des Abschieds glücklich zeigen werden.