Der Fall Thilo Kehrer wird von den Verantwortlichen des ​FC Schalke 04 in den kommenden Wochen nicht mehr öffentlich kommentiert. Domenico Tedesco klärte den Innenverteidiger auf, welche Rolle er künftig einnehmen werde – die Chancen der Knappen auf eine Vertragsverlängerung scheinen sich gebessert zu haben.


Vielen liegen die Dissonanzen rund um Max Meyer noch immer im Ohr. Der Mittelfeldspieler, auf dessen Rücken ein Streit zwischen Berater Roger Wittmann und Schalkes Manager Christian Heidel ausgetragen wurde, verlässt die Knappen in diesem Sommer ablösefrei. Thilo Kehrer, dessen Vertrag 2019 ausläuft, wird ebenfalls von Wittmann beraten.


Laut einem Bericht der Sport Bild reden Agent Wittmann und Heidel inzwischen wieder miteinander. Die Chancen stehen somit besser, dass Kehrer über den kommenden Sommer hinaus auf Schalke bleibt. Im Mai hat es ein Gespräch zwischen dem Verteidiger und Domenico Tedesco gegeben, in dem der Trainer klarstellte, dass Kehrer weiterhin eine wichtige Rolle einnehmen werde.

Schalke 04 Training Session

Thilo Kehrers Vertrag läuft 2019 aus


In Tedescos Dreierkette war Kehrer fester Bestandteil, absolvierte in der vergangenen Saison 28 Bundesligaspiele. Unter Vorgänger Markus Weinzierl standen 2016/17 lediglich 16 Einsätze in der höchsten deutschen Spielklasse, woraufhin Kehrer eine Verlängerung im Sommer letzten Jahres ausschlug und lieber für 300.000 Euro Jahres-Grundgehalt weiterspielte.


An Kehrer-Interessenten mangelt es indes nicht. Juventus Turin ​und sogar der FC Barcelona spielten in den Medienberichten vergangener Tage eine Rolle. Schalke will Kehrer unter allen Umständen im Verein halten. Aufgrund des offensichtlichen Friedens zwischen Wittmann und Heidel könnte eine Verlängerung mit dem 21-Jährigen wieder in greifbare Nähe rücken.