​Im zweiten Spiel der Gruppe H zog die polnische Nationalmannschaft gegen den Senegal mit 1:2 den Kürzeren. Ein Eigentor und ein schlimmer Fehler der Hintermannschaft brachten die 'Weißen Adler' auf die Verliererstraße. Der Anschlusstreffer in der Schlussphase kam letztendlich zu spät. Senegal feierte zugleich den ersten Sieg einer afrikanischen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Russland. 




Polen - Senegal 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Thiago Cionek (38. Eigentor), 0:2 M'Baye Niang (60.), 1:2 Grzegorz Krychowiak (86.)




Nach zwölfjähriger Abstinenz ist die polnische Nationalmannschaft wieder bei einer Weltmeisterschaft vertreten. Im ersten Gruppenspiel setzte Nationaltrainer Adam Nawalka auf seine bewährte 4-2-3-1-Formation und berief mit Kapitän Robert Lewandowski (FC Bayern München), Jakub Blaszczykowski (VfL Wolfsburg) und Lukasz Piszczek (Borussia Dortmund) drei Bundesliga-Spieler in die Anfangsformation. Abwehrchef Kamil Glik fehlte verletzungsbedingt (Schulterverletzung). 


Für den Senegal ist es nach 2002 erst die zweite WM-Teilnahme. Vor 16 Jahren sorgten die Afrikaner in Japan & Südkorea für viel Furore und schieden erst im Viertelfinale gegen die Türkei aus. Der damalige Kapitän Aliou Cissé steht mittlerweile als Cheftrainer an der Seitenlinie. Der 42-Jährige ließ seine Mannschaft in einer 4-4-2-Formation auflaufen. Mit Salif Sané (Hannover 96) stand der einzige Bundesliga-Spieler im Kader in der Startelf.

Die polnische Nationalmannschaft verzeichnete in der Anfangsphase mehr Ballbesitz, fand gegen die kompakt stehenden Senegalesen jedoch kein Durchkommen. Die Cissé-Elf brauchte einige Minuten, um in die Partie zu finden. Die 'Löwen von Teranga' präsentierten sich robust in den Zweikämpfen und versuchten, nach Ballgewinn schnell umzuschalten. Eine Flanke von M'Baye Niang wurde im letzten Moment vor dem heranstürmenden Ismaila Sarr geklärt (9.). Beide Mannschaften leisteten sich im Spiel nach vorne viele Unkonzentriertheiten und Fehlpässe, weshalb zwingende Torchancen Mangelware blieben. Ein Steilpass von Youssouf Sabaly erreichte Niang, der aus halblinker Position deutlich verzog (19.). 


Auf der Gegenseite verfehlte Lewandowski sein Ziel mit einem Dropkick (23.). In der Folgezeit spielte sich das Geschehen weitestgehend zwischen den Strafräumen ab. Nach 38 Spielminuten war es ein Eigentor von Thiago Cionek, das die Senegalesen in Führung brachte. Über Sadio Mané kam die Kugel zu Idrissa Gueye, der von der Strafraumkante abzog. Sein Abschluss wurde von Polens Innenverteidiger unhaltbar abgefälscht. ​Wenige Minuten später stieg Sané bei einem Eckstoß am höchsten, brachte allerdings keinen Druck hinter seinen Kopfball (42.). Mit einer knappen Führung für den Senegal ging es in die Halbzeitpause. 

Nawalka nahm in der Halbzeitpause einen Wechsel vor. Für den wohl leicht angeschlagenen 

Blaszczykowski, der sein 100. Länderspiel bestritt, kam Jan Bednarek in die Partie. Für den ersten Aufreger der zweiten Halbzeit sorgte Sané, der den durchgebrochenen Lewandowski von den Beinen holte. Schiedsrichter Nawaf Abdulla Shukralla wertete das Einsteigen des Innenverteidigers nicht als Notbremse und zückte die Gelbe Karte. Lewandowski übernahm den fälligen Freistoß und zwang Schlussmann Khadim N'Diaye zu einer sehenswerten Parade (51.). Eine Flanke von Maciej Rybus erreichte am zweiten Pfosten Piszczek, der den Ball in aussichtsreicher Position jedoch nicht richtig traf (56.). 


Nach einem schlampigen Rückpass von Grzegorz Krychowiak hinter die eigene Verteidigung schaltete Niang am schnellsten, spitzelte den Ball am herausstürzenden Schlussmann Wojciech Szczesny vorbei und erhöhte anschließend auf 2:0 (60.). Während Senegal mit der Führung im Rücken sich weiter zurückzog, versuchte Polen in der Offensive Akzente zu setzen. Nach einer flachen Hereingabe von Piszczek setzte Arkadiusz Milik den Ball knapp neben das Tor (70.). Ein Kopfball des eingewechselten Dawid Kownacki stellte N'Diaye vor keine größeren Probleme (79.). 


Poland v Senegal: Group H - 2018 FIFA World Cup Russia

Grzegorz Krychowiak (l.) bejubelt seinen Anschlusstreffer


Polen warf in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne und kam durch Krychowiak zum Anschlusstreffer. Nach einem Freistoß war der defensive Mittelfeldspieler per Kopf zur Stelle und verkürzte aus fünf Meteren auf 1:2 (86.). Die Europäer versuchten es in den letzten Minuten mit langen Bällen, brachten die Defensive der Senegalesen allerdings nicht mehr ernsthaft in Bedrängnis. Letztendlich blieb es beim 2:1-Erfolg für die 'Löwen von Teranga'.